Wenn der Teutone tobt

Stefan Cornelius ist ein intransparenter Netzwerker.

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Natürlich bildet sich der Ressortleiter Politik der «Süddeutschen Zeitung» seine Meinung völlig unabhängig. Unabhängig davon, dass er Mitglied bei der «Atlantik Brücke» ist. Der «Deutschen Gesellschaft für ausländische Politik». Der «Bundesakademie für Sicherheitspolitik». Die Satiresendung «Die Anstalt» machte sich mal über seine vernetzte Unabhängigkeit lustig.

Das sind alles innerdeutsche Angelegenheiten. Oder wären es, wenn es Tamedia nicht belieben würde, seinen Lesern grosse Portionen Deutsches aus Deutschland zu servieren. So auch den Kommentar «Putins perfides Spiel». Ein schlecht abgehangenes Stück perfider Polemik. Dümmlicher Demagogie. Kriegshetze im knarrenden Kasernenhofton.

Müsterchen:

«Mit einer Zeitlupen-Strategie der Zerstörung beisst sich die russische Armee im Donbass fest, hinterlässt ausgebrannte Häuserhüllen und blutgefüllte Granattrichter.»

Zu dieser Art Demagogie gehört die Überhöhung des Widersachers als besonders durchtrieben: «Wladimir Putin ist seinen Widersachern immer einen Schritt voraus. Die Fantasie des Kremlpotentaten bewegt sich näher am Unvorstellbaren, der Eskalationswille ist stets höher, die Leidensbereitschaft und die Fähigkeit zur Zumutung erscheinen grenzenlos.»

Dass Putin ein Versager ist, der bislang kein einziges Kriegsziel erreicht hat, dafür die Beziehungen Russlands zum Westen um Jahrzehnte zurückwirft, Finnland und Schweden zum NATO-Beitritt motiviert, nicht nur dem Image, sondern auch der russischen Wirtschaft ungeheuerlichen Schaden zufügt, solche Aspekte stören hier nur.

Jetzt mache der «Meister des richtigen Zeitpunkts» ein «perfides Verhandlungsangebot: Über einen Export ukrainischen Weizens könne gesprochen werden, sofern der Westen im Gegenzug Sanktionen für den Export russischen Getreides aufhebe.» Jemand weniger perfider, also zum Beispiel Cornelius, würde natürlich den Export ukrainischen Weizens ohne Gegengeschäft anbieten, das versteht sich wohl von selbst.

Aber wie kann man diesem Ausbund von Perfidie begegnen? Mit Verhandlungen, Gesprächsbereitschaft, also mit der einzigen Möglichkeit, einen Krieg nicht kriegerisch zu beenden? Ach was: «Entschlossenheit ist aber das Schlüsselwort im Umgang mit Putin. Wenn dieser Mann stets in der Lage ist, einen Schritt weiter zu laufen, eine Brutalität mehr zu begehen, eine zusätzliche Erpressung zu wagen – dann wird man diesen Willenskrieg gegen ihn nicht gewinnen können.»

Um den Willenskrieg zu gewinnen, müsste also der Westen auch einen Schritt weiter laufen, eine Brutalität mehr begehen, eine zusätzliche Erpressung wagen? Logisches und folgerichtiges Denken scheint nicht die Stärke von Cornelius zu sein.

Entschlossenheit ist gut, nur, wie soll sich die denn äussern? Da wird Cornelius dann wolkig, ganz wolkig: «Deshalb ist es bemerkenswert, wie schnell eine prinzipielle Gefahr relativiert werden kann, wenn die Entschlossenheit erst einmal schwindet. Für den Westen entscheidet sich der Willenskampf mit Putin jetzt.»

Willenskampf, welch ein martialisches Wort. Welcher Platzhalter für: Kampf. Krieg. Denn in der Ukraine wird kein Willenskampf ausgetragen, sondern ein echter Krieg. Und da ist jetzt mal wieder der Moment der Entscheidung. Nur: welche Entscheidung? Noch mehr «blutgefüllte Granattrichter»? Oder ein Willenskampf nach teutonischer Art? Denn die Letzten, die hier Granattrichter hinterliessen, waren bekanntlich die Deutschen. Die zudem in der Ukraine wie die Barbaren hausten, die sie ja waren. Die Kriegsverbrechen zuvor ungekannten Ausmasses verübten.

Judenvernichtung, unterstützt von Teilen der ukrainischen Bevölkerung. Angeführt vom Kriegsverbrecher Stepan Bandera, dem im Westen der Ukraine bis heute Denkmäler gewidmet sind. Sollte das einem Deutschen, auch wenn der gut vernetzt ist, nicht ein wenig Zurückhaltung auferlegen? Sollte ein Mitglied so vieler Denkanstalten nicht etwas weniger geschichtsvergessen sein? Statt von Willenskampf zu schwafeln und echten Krieg zu meinen.

Zumindest eines könnte doch der Schweizer Leser fordern: dass man ihn in den Gazetten von Tamedia mit solchem Gedöns in Frieden lässt. Wenn die Deutschen, angeführt von den rotierenden Wendehälsen grüner Politiker wie Habeck und Baerbock wieder kriegslüstern werden, muss das doch nicht brühwarm in der Schweiz serviert werden. Wenn der bedachte deutsche Bundeskanzler Scholz es als seine wichtigste Aufgabe ansieht, einen möglichen Dritten (und letzten) Weltkrieg zu verhindern, dann wird er dafür lautstark als Zögerer und Weichei verspottet. Aber sollte man diese innerdeutschen Querelen nicht dort lassen, wo sie hingehören?

Tamedia verfügt doch über gleich sechs «Nachrichtenchefs». Über fünf Redaktoren «International». Über angeblich 23 Auslandkorrespondenten. Und all deren geballter Sachverstand reicht nicht aus, einen Kommentar zu Putin oder der Ukraine aus Schweizer Sicht zu basteln? Alleine die 11 Redaktoren kosten doch mit allem Drum und Dran locker 100’000 Franken im Monat. Geld, das Tamedia bei den wenigen Inserenten und den immer weniger werdenden Abonnenten einsammelt. Um als Gegenleistung dieses Gewäsch eines kriegslüsternen Deutschen zu servieren?

 

7 KOMMENTARE
  1. Gottfried Grunewald
    Gottfried Grunewald says:

    So muss man sich 1914 gefühlt haben. Absolut und widerspruchslos böse sind die Andern, jeder Schuss ein Russ›, jeder Stoss, ein Franzos› – Geschichte wiederholt sich wohl nicht, aber reimen tut sie sich

    Antworten
  2. Guido Kirschke
    Guido Kirschke says:

    Dieses einseitige Russenbashing der westlichen MSM-Journis ist unverständlich, unabhängig davon, was gerade in der Ukraine agbeht. Le Putin ist in einen Krieg eingetreten, den er und seine Putinisten klar gesucht haben. Die Ukrainer verteidigen sich mit allen Mitteln in einem Kampf, den sie seit Jahren auch mit viel Hilfe durch die USA vorbereitet haben, aber den sie eventuell weniger gesucht haben als Le Putin.

    Der Zeitpunkt, dass ganze zu unterbinden wäre gewesen, als Le Putin Belarus quasi Russland eingegliedert hat. Das war der erste Vorstoss in die «Pufferzone» zwischen NATO und Russland. Auch die Krim fällt in diese Kategorie. Aber die NATO hat diese «Westerweitung» in Kauf genommen, da jetzt Tür und Tor geöffnet schienen für die nächste Stufe ihrer «Osterweiterung». Und es scheint zu klappen. Jetzt wollen auch Schweden und Finnland ins Bündnis eintreten. Selbstredend dass auch die Ukraine, Georgien und Armenien gerne mit von der Partie wären.

    Egal wie der Krieg in der Ukraine ausgehen wird, Le Putin und die NATO haben quasi gemeinsam beschlossen, dass es keine Pufferzone mehr geben wird zwischen ihnen. Es wird also eine ca. 2’500km lange Replik des eisernen Vorhangs geben, welcher aber, ganz im Gegensatz zu früher, auch durch umtsrittene Gebiete verlaufen wird. Da war das Original um vieles harmloser.

    Antworten
  3. Hans Keller
    Hans Keller says:

    Diese Romantisierung von Putin’s Russland geht mir auf den Keks in diesem Text. Stefan Cornelius ist kein Wendehals. Bei seiner angeblich «vernetzten Unabhängigkeit» sehe ich kein Problem, weil viele Journalisten so oder so ihre eigene Agenda pflegen. Networking sei Dank. Cornelius benennt den Aggressor eben mit Namensnennung.

    Übrigens interessant, wie seinerzeitige krude Pandemie-Leugner, jetzt oftmals zu glühenden Putin-Verstehern mutiert sind. Das Tummelfeld von Querulanten und Knurrhähne ist im world wide web grenzenlos geworden.

    Antworten
  4. B. Walens
    B. Walens says:

    Der Tagesanzeiger ist längst zu einem Propagandainstrument einer menschenfeindlichen totalitären Ideologie geworden. Dass es Leute gibt, die dafür auch noch bezahlen, zeigt die Wirkung medialer Verblödung.

    Antworten
  5. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    TAmedia 23 Auslandkorrespondenten? Ein grosser Teil davon ist bei der SZ auf der Lohnliste, nicht bei der «unabhängigen Schweizer Tageszeitung». Die deutsche Sicht dominiert den Auslandteil desTA. Hochstapelei pur!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert