Ioannis who?

Weil’s so selten ist, ein besonderes Lob.

Ein Grieche im Diensten Russlands, der Aussenminister wurde, später griechischer Präsident und zwischendurch die Schweiz einte und am Wiener Kongress dafür sorgte, dass ihre «ewige Neutralität» anerkannt wurde.

Ein pralles Leben von Ioannis Kapodistrias (1776 – 1831). Diese Taten für die Schweiz stehen tatsächlich in krassem Widerspruch zu seiner Bekanntheit. Anlässlich der Ausstellung «Genève et la Grèce» erinnert Markus Häfliger auf Seite drei von Tamedia an den Griechen, dessen bedeutende Rolle für die Schweiz in der Romandie entschieden mehr gewürdigt wird als in der Deutschschweiz.

Das alles verdient ein besonderes Lob. Bereits der «Walliser Bote» oder «SRF Zeitblende» erinnerte an sein Wirken, aber für ein Mal ist die «Seite drei» auf der Höhe ihres Vorbilds aus der «Süddeutschen», was ein besonderes Lob verdient.

0 KOMMENTARE

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.