Heil Putin

Dem Mann kann und muss geholfen werden.

Einer der besten Scherze über den Hitler-Faschismus geht so. Der Nazi-Pimpf kommt nach Hause, schlägt die Hacken zusammen, hebt den Arm zum Hitlergruss und ruft seinem Vater zu: «Heil Hitler!» Der Psychiater zieht an seiner Pfeife und sagt: «Das stellst du dir so einfach vor, mein Sohn.»

In diesem Sinne meldet das Fachorgan für Fragen der Psychiatrie und Psychologie: «Psychologen versuchen, Putin mit Brief zu stoppen».

Nach der Devise: Das Wort ist stärker als das Schwert. «Psychologen aus rund 20 Ländern wollen mit einem Offenen Brief den russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) zum Umdenken bewegen.» Wie das?

Kreml-Herrscher, aufgemerkt: «Mit dem Brief wollen sie Putin über «negative Effekte» seiner Politik in Kenntnis setzen, wie sie schreiben. Mit Verweis auf wissenschaftliche Fachliteratur erklären sie, welche Prozesse der Krieg gegen die Ukraine im Einzelnen in Gang setzt. Letztendlich führe all das «zur Ablehnung, Isolation und physischer Bedrohung» der als verantwortlich geltenden politischen Führungspersonen.»

Natürlich haben die Koryphäen auch gleich einen Ratschlag zur Hand, wie Putin aus dieser unangenehmen Situation herauskommen könnte: ««Aus unserer psychologischen Perspektive ist die wichtigste Empfehlung, unverzüglich mit Kriegshandlungen aufzuhören», raten die Wissenschaftler Putin.»

Der Blick verrät: hier liest Putin den Brief …

Wir erwarten nun stündlich die Meldung aus dem Kreml, dass Präsident Putin einen Weinkrampf bekam. Er soll dann in alter Tradition in den Teppich gebissen, sich Jackett, Krawatte und Hemd vom Leib gerissen haben. So entblösst wird er in die Live-Kamera sprechen:

«Ich habe das Licht gesehen, Ich war verblendet, dumm, isoliert, fühlte mich psychisch bedroht. Aber jetzt weiss ich: es gibt Abhilfe. Ich konnte endlich mal wieder herzlich und laut lachen. Denn jetzt kenne ich Psychologen aus 20 Ländern, die alle sich selbst mal behandeln sollten. Ernsthaft, Leute, ihr habt doch ein paar Schrauben locker, seid nicht ganz Hugo, habt komisches Zeugs geraucht, solltet eure Medikamente wieder nehmen. Aber es gibt nichts, was in einem russischen Arbeitslager nicht geheilt werden könnte.»

 

 

 

3 KOMMENTARE
  1. Christian F. Zeller
    Christian F. Zeller says:

    Köstlich! Das geht einher mit dem ganazen «man sollte, man müsste, darf man noch ..» Geschwurbel. Nützt nichts, bringt nichts, hilft nichts. Ist wohl eine Art der Selbsttherapie.

    Antworten
  2. Niklaus Fehr
    Niklaus Fehr says:

    Es gibt noch mehr solcher absurder Aktionen die überhaupt nichts bewirken, und nur das Gewissen derer beruhigen die in ihrer Hilflosigkeit einfach etwas tun müssen. Sie glauben sie hätten Empathie, dabei haben sie nur Angst.

    Bemerkenswert ist ein Artikel im Blick, der wohl unter dem Radar der «Zensur» durchgerutscht ist: «Britischer Söldner klagt über Knebelverträge der Ukrainer». Diese bösen Ukrainer.

    Antworten
  3. Leni
    Leni says:

    Schlimm genug, dass Sie das hier aufgreifen und ins Wort fassen. Als ich das gestern (vorgestern?) las, hatte ich schon gehofft, niemand nimmt es wirklich zur Kenntnis.
    Man weiss wirklich nicht, ob man darüber lachen oder weinen soll…

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.