Der Deutsche im Krieg

Zurückschiessen kann er zurzeit nicht wirklich. Ausser mit Worten.

Aus dieser trüben Quelle bezieht Tamedia einen grossen Teil seiner Berichterstattung, vor allem aus dem Ausland:

Der Leiter der Wirtschaftsredaktion der «Süddeutschen Zeitung» will keine Gefangenen machen:

Raus mit den Russen, sonst rollen deren Panzer bis zum Sieg; äh, also über die nächste Grenze.

SWIFT ist ein internationales Zahlungssystem, über das mehr als 11’000 Banken weltweit Geldtransfers abwickeln. Die «Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication» ist eine privatrechtlich organisierte Genossenschaft mit Sitz in Belgien.

Sollte Russland von diesem reinen Hilfsmittel zur Standardisierung ausgeschlossen werden, wären humanitärer, persönlicher und geschäftlicher Zahlungsverkehr nach Russland erschwert. So könnte Russland sich darauf berufen, geschuldete Zahlungen an westliche Firmen leider zurzeit nicht ausführen zu können.

Reiche Oligarchen, Mitglieder des Regimes hingegen hätten keinerlei Probleme, weiterhin auf anderen Wegen ihren Finanzhaushalt zu regulieren. Also eine schlecht durchdachte Forderung, die die Falschen träfe und keinen einzigen russischen Panzer stilllegen würde.

Glücklicherweise gibt es bislang – und ausserhalb von Tamedia – in der Schweiz nicht diesen markigen Kasernenhofton, den sowohl liberale wie konsverative deutsche Zeitungen inzwischen wieder anschlagen:

Auch die FAZ prügelt auf den deutschen Ex-Kanzler ein, der Deutschland immerhin aus dem Irak-Desaster heraushielt.

 

1 reply
  1. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    TAmedia und ihr Dr. Chefredaktor sind immer wieder für einen Brüller gut. Heute in Print und Online der Leitartikel von Dr. Arthur Rutishauser:
    Die Schweiz muss wieder unabhängig werden

    Da hat der Doktor mit seiner Diagnose völlig recht. Aber zu einer unabhängigen Schweiz und einer unabhängigen Meinungsbildung gehört auch eine unabhängige Presse. Nicht eine Presse die im Auslandteil fast das ganze Mittelland mit der deutschen Perspektive füttert! Einmal mehr Plapperjournalismus vom Feinsten. Den Mahnfinger heben, fordern, befehlen. Im eigenen Haus aber die Hausaufgaben nicht gemacht.

    Rutishauser sollte seine Leitartikel am Humorfestival in Arosa vorlesen. Grosser Applaus und Schenkel klopfen wären ihm über soviel Nonsens sicher!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.