Es darf gelacht werden: Althaus is back

Und andere Miszellen aus dem bewegten Corona-Leben.

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Der Epidemiologe Christian Althaus, wir sind traurig, hat’s nicht richtig geschafft. Immerhin, in den letzten zwei Jahren gibt es über 4000 Treffer in der Mediendatenbank SMD für ihn.

Das ist nicht schlecht für einen Wissenschaftler, der normalerweise völlig unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu Bern wissenschaftet. Am Anfang der Pandemie lieferte er sich noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Marcel Salathé.

Denn in der heutigen Mediokratie, in der mediokren Mediokratie, kann es nur einen Hauptexperten geben, der dann in Funk, Fernsehen und Print überall durchgereicht wird. Althaus gab damals alles und prognostizierte sogar «bis zu 100’000 Corona-Tote», um im Aufmerksamkeitswettbewerb die Nase vorn zu halten.

Vergeblich, Salathé setzte sich souverän durch und fuhr in der Pole-Position reiche Ernte ein. Aufstieg, Karriere, fette Fördergelder. Daher ist Salathé nun verstummt, aber Althaus gelingt es weiterhin nicht, die Sonne der medialen Aufmerksamkeit so über sich scheinen zu lassen, dass auch er endlich einen fetten Lehrauftrag an Land ziehen kann.

Keine richtige Alarmsirene

Althaus schwächelte auch deutlich; so fiel ihm Anfang Sommer dieses Jahres nur ein:

«Ich habe grosse Bedenken, wie sich die Epidemie in der Schweiz nun entwickeln wird.»

Das reicht nicht, Herr Forscher, das reicht wirklich nicht.

Nun hatte die NZZ ein Einsehen und gönnt ihm eine ganze Seite Interview. Aber auch diese Möglichkeit zur Selbstpromotion versenkt er kläglich. «Ungeimpfte dürfen die Gesellschaft nicht in Geiselhaft nehmen», schon das Titel-Quote hat einen erhöhten Schnarchfaktor.

«Mögliche Überlastung des Gesundheitssystems, …, könnten vor Weihnachten in eine kritische Situation kommen, … Home-Office, … Impfpflicht nicht durchsetzbar, … dürfte, könnte, würde, hätte».

Das ist nur noch ein Schatten der alten Alarmsirene Althaus. Als er mit Getöse aus der Task Force to the Bundesrat austrat, freute man sich noch auf den Trompeter von Jericho, der uns allen wieder das Fürchten lehren und Impfmauern niedertrompeten würde. Aber nix.

Ach ja, der Burner, so ein Titelquote.

Jedoch: alleine am Donnerstag gibt es über 1000 Treffer für «Corona», das hält alle Newsmedien eindeutig weiterhin über Wasser.

Der ewige Corona-Blues, immer die gleichen Akkorde

Auch hier wandelt man auf den Spuren von Althaus. «Grabesstille im Bundeshaus», vergreift sich ein Tamedia-Kommentator im Ton. Eigentlich ein Fall für Büttner, wie hier die Würde von Friedhöfen geschändet wird. Auf jeden Fall sage der Bundesrat nix dazu, dass sich Corona «zum Kontinentalbrand» entwickelt habe. Ach ja, und was war es vorher? Ein mexikanisches Bier?

Üble Scherze werden mit allem getrieben.

Aber der Tagi kann auch vom Thema Corona-Impfung ablenken: «In Zürich kann man sich künftig gratis auf Syphilis testen lassen». Wunderbar, aber nicht auf Corona. Dabei hat doch tatsächlich der Club «Supermarket»* während einer Stunde keine Zertifikatskontrolle beim Partyvolk durchgeführt. Die sollten sich nun alle auf Syphilis testen lassen.

In Siegerlaune ist hingegen der «Blick», das einzige Boulevardblatt mit eigenem Regenrohr im Titel: «Gegner des Covid-Gesetzes brauchen ein Wunder». Hoffentlich stützt sich das Organ der tiefen Denke und Analyse dabei nicht auf getürkte Meinungsumfragen.

Weitere erschütternde News

Nau.ch will 2 G und Maskenpflicht: «Immer mehr Experten fordern Corona-Verschärfungen». Sonst könnte es auch Schweizern wie dem hier gehen: «Österreicher infiziert sich absichtlich mit Corona – tot!». Nun, wir wollen da nicht in alte Animositäten einsteigen, aber eben, die Österreicher … Die sind nicht alleine; nau.ch weiss auch: «Impfgegnerin: Amerikanerin stirbt nach Wurmkur gegen Corona».

Wollen wir noch einen? Ach ja, es ist immer gut, eine solche Sammlung mit einem herzlichen Lachen zu beschliessen. Richtig, wir wären bei «watson». Hier wird noch tiefer als beim «Blick» gegründelt und Zusammenhänge aus tiefster Vergangenheit werden ans Tageslicht befördert. Das auch noch in einem fast «Republik»-würdigen Artikel. Also von der Länge her, womit wir uns diesmal einen Ausflug ins Zentralorgan für Menschen mit Einschlafproblemen ersparen können.

Dort hätte man die Schuld wohl der SVP und Christoph Blocher in die Schuhe geschoben, aber da ist «watson» geschichtsbewusster. Dennis Frasch gibt die Antwort auf eine wichtige Frage: «Darum haben deutschsprachige Länder ein Problem mit der Covid-Impfung»

Denn die Schweiz, Deutschland und Österreich hätten im Vergleich zu Westeuropa «sehr tiefe Impfquoten». Im Vergleich zu Osteuropa liegen sie aber locker im oberen Mittelfeld, doch das passt hier nicht. Also, warum denn das? Überraschende Antwort:

«Das hat unter anderem mit dem Nationalsozialismus zu tun

Echt jetzt? Weil damals Juden «gecancelt» wurden, wie Plump-Kolumnistin Simone Meier schrieb? Nein, aber weil die den Begriff der «Volksgesundheit» kontaminierten. Das ist nun, muss man zugeben, eine originelle «Analyse». Darauf wäre nicht mal Philipp Löpfe gekommen, und der kommt sonst doch auf ziemlich alles, was schräg und beknackt ist.

Immerhin, für einmal nicht «das erinnert ans Dritte Reich», sondern: «das kommt vom Dritten Reich». Selten so gelacht.

 

 *  Nach Korrekturhinweis …

13 KOMMENTARE
  1. Heinz J. Stadler
    Heinz J. Stadler says:

    Lieber Herr Zeyer, Ihre metaphorisch auf Hochglanz getrimmten Artikel genügen leider auch nicht. Es ist nicht ausreichend einem ernsthaften Thema ein paar wohlformulierte Phrasen nachzuwerfen und sich bei der SVP und den Massnahmenkritikern anzubiedern. Ich hoffe, Sie realisieren noch, dass der Beifall, der Ihren Wortspielereien zuteil wird, zumeist aus der falschen Ecke kommt.

    Antworten
    • Beat Reichen
      Beat Reichen says:

      Was richtig ist oder falsch entscheiden offenbar Sie für Alle. Das funktioniert wohl in Ihrer Ecke, nicht aber bei denen, welche noch selber denken können.

      Antworten
    • René Küng
      René Küng says:

      Noch einmal ein Experte, der gleich noch definiert, was und wer die ‹falsche Ecke› ist.
      Bis rauf zum Bundesrat gibt es auf jener Front nur Hochglanz-Verdreher, wo niemand mit ehrlichen Fakten darlegen kann, dass wir eine Pandemie hätten. Sich einer Diskussion stellen gibt’s aus all diesen Ecken schon lange nicht mehr.
      Nur Inzidenz-Zahlen die nichts aussagen.
      Reduzierten Spitalbetten in sogenannten Notzeiten als Basis für Panik-Geschrei.
      Und jetzt Spritzen, wo auch Sie Herr Stadler nicht wissen was drin ist und glauben wollen, dass diese Sie schützen. Aber bissig Schuldige bei den andern aus der ‹Ecke› suchen, die das Gift Gift nennen.
      Ob Brunner, Stadler oder Berset, Argumente die auch nur annähernd überzeugen könnten, kommen da KEINE.
      Nur zunehmend Aggression, Spalterei und Tyrannei von oben (mit braven Mitläufern) und selbst vor Kindern macht Ihr nicht halt – wegen Angst vor was?
      Die einzigen Todeszahlen die in den letzten Monaten steigen, sind doppelt oder mehr Geimpfte, die überraschend, unerklärlich, plötzlich versterben.

      Antworten
    • Robert Müller
      Robert Müller says:

      Welche Ecke die richtig oder falsche ist können Sie nicht entscheiden. Das ist eine Frage der persönlichen Perspektive. Hier kommt die Toleranz Andersdenkenden gegenüber ins Spiel und ab jetzt wird’s für manche schwierig.

      Antworten
  2. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Warum Althaus lesen. Einfach die Fakten sehen. Die Zahl der Infizierten steigt, die Spitaleinweisungen nehmen zu, Todesfälle noch einstellig. Ca. 1/3 der erwachsenen Bevölkerung nicht geimpft. Dazu kommt dass das boostern von den Behörden verschlafen wurde. Wenn es so weitergeht werden 1/3 der Bevölkerung den Geimpften diktieren was sie tun und lassen können. Die Wirtschaft wird sich freuen, hohe Kosten durch Krankenabsenzen, Gastronomen geht das Weihnacht/Silvestergeschäft flöten, Schulkinder werden wieder nach Hause geschickt, die Eltern haben den Schaden. Schweiz 2021, die Hochburg der Unbelehrbaren und Verantwortungslosen.

    Antworten
    • René Küng
      René Küng says:

      Wie lange dauert’s wohl, bis der Herr Brunner merkt, dass die Impfstoffe ein Problem haben könnten?
      Ein Problem, über das wir hier nicht weiter reden, denn sonst schreibt er (andere auch noch?) wieder Verschw…..
      Soll er doch mal über diesen jungen Mann lesen, Top Sportler, das fährt schrecklich ein https://uncutnews.ch/warum-impfgeschaedigte-angst-haben-sich-zu-aeussern-spitzensportler-erklaert-impfstoff-verletzung-und-unwissenheit-des-arztes/
      mir zumindest.
      Gewisse Leute schaffen den Blick über ihren Vorgarten nicht, zB.nach Gibraltar, Island, Irland etc nicht, höchste Impfraten bis nahe 100%. Aber keine Weihnachtsfeiern.

      Nicht als Beleidigung aber aus Notwehr: Menschen wie Herr Brunner (und es gibt ein paar davon) sind die echte Gefahr für uns Alle. Realitätsverweigerung, fake news Schleuder, Volksverhetzer im Windschatten unserer Regierung und Medien (die er ja so DUMM findet) die das in kriminellem Ausmass seit mehr als eineinhalb Jahren mit uns machen.
      Im März 2020 habe ich geschrieben, Afrika hat echte Sorgen, die kümmern sich nicht um diese gehypte Grippe.
      Dort ist die Impfrate unter 10% und Afrika lebt normal (viele in Armut) weiter.
      Während Europa (und ein paar andere verfettete Länder) sich selber abschiesst.
      Dank einer Mehrheit à la …….

      Antworten
  3. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Ei ei der Althaus.
    Das vom Veterinär Wieler und dem — (in DER Angelegenheit)— fragwürdigen PCR DrostenTest,
    — (Der Drosten ist NICHT der Erfinder.)— und vom Hofnarren Karle Lauterbach, allen 3 Zusammen vorgekaute, nochmal in Schweizerdeutsch nachgekaute, hinausblasen Tz tz tz.
    Lieber Althaus, soooo wird das nie etwas mit dem Nobelpreis.

    Antworten
  4. Jürg Streuli
    Jürg Streuli says:

    Zwischen den Regierungen und den sogenannten „Experten“ sowie den Medien läuft ein abgekartetes Spiel. Mit diesem dreifachen Trommelfeuer sollen die Leute in dauernder Panik und permanenter Manipulierbarkeit gehalten werden. Leider mit grossem Erfolg. Um von Pannen, wie den vielen Impfdurchbrüchen bei doppelt Geimpften abzulenken, stehen die Ungeimpften als die perfekten Sündenböcke zur Verfügung. Die Hetze gegen diesen Personenkreis haben Blick und 20 Minuten sehr gerne übernommen. Die Folgen der noch nie dagewesenen Spaltung unserer Gesellschaft sind bekannt und werden vom Bundesrat süffisant zur Kenntnis genommen. Statt auszugleichen dienen auch die Kirchen in treuer Ergebenheit der offiziellen Staatsräson, woher ja schliesslich auch das Geld kommt.

    Antworten
  5. Gisela Frey
    Gisela Frey says:

    Für Menschen, die nicht in der schweizerischen Medienlandschaft beheimatet sind, lassen sich Ihre Artikel oft nur schwer verstehen. Was genau will uns der aktuelle Text nun eigentlich sagen…?

    Antworten
    • Robert Holzer
      Robert Holzer says:

      Sehen Sie es als eine Art «betreute, kommentierte und auf den Punkt gebrachte Presseschau».
      Den eigentlichen Zeitungsartikel dürfen Sie getrost in die Tonne treten, was Zeyer draus macht (nein, nicht aus der Tonne) keinesfalls.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.