«Blick»: Augen fest zusammengekniffen

Informieren, gewichten, analysieren. So könnte es sein. Aber doch nicht beim «Blick».

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Das Organ der gehobenen Belanglosigkeit hat sich zum Ziel gesetzt, die Führungscrew der Credit Suisse der Lächerlichkeit preiszugeben. Nein, das ist natürlich Fake News; «Blick» würdigt das Teamwork und die herausragenden Leistungen der CS-Spitze. Denn weder der VR-Präsident noch der CEO haben es verdient, dass man wegen ein paar Milliarden Miese oder dem im tiefen Keller dümpelnden Aktienkurs an ihren Fähigkeiten zweifelt.

Diese Lobeshymnen binden ganz schön Kräfte, und so viele Kindersoldaten hat’s dann auch nicht im Newsroom, dass man viel Zusätzliches abdecken könnte. Aber, so viel Nutzwert muss sein, die erfahrene Polit-Journalistin Lea Hartmann informiert über die kommende Abstimmung zum Covid-Gesetz.

Entscheidungsoffene Frage. Bloss: fehlt das Ja …

Objektiv, entscheidungsoffen, wie man so schön sagt. Es gibt ja bei solchen Abstimmungen verblüffenderweise zwei Möglichkeiten. Ein Ja oder ein Nein. Ja ist eigentlich gesetzt, erwartet, nötig, zu begrüssen. Also muss darüber nicht gross berichtet werden. Hingegen ein mögliches Nein, das wäre fatal. Aber dem kann abgeholfen werden, mit einer ganz neutralen Auflistung der möglichen Folgen.

Die würden sich zunächst im Portemonnaie bemerkbar machen, warnt Hartmann. Ausweitung der Härtefallhilfen, Kurzarbeitsentschädigung, Hilfsgelder für Künstler, alles futsch. So nebenbei auch: «Unterstützung von Zeitungen, Radio- und Fernsehstationen.» Aber das hindert einen unterstützten Konzern nicht daran, objektiv zu berichten.

Den richtigen Knaller hat sich Hartmann noch aufgespart:

«Es dürften keine Zertifikate mehr ausgestellt und kontrolliert werden.»

Zwar nicht per sofort, aber im März 2022, ein Jahr nach dem Inkraftreten des Gesetzes. Im Fall, dass es an der Urne durchfallen würde.

Kein Zertifikat mehr, das Leben wäre ein anderes

Ja was heisst denn das? Nun, die ganze schöne Zertifikats-Übung wäre für die Katz. Kein Zertifikat, keine Kontrolle, furchtbar. Noch schlimmer natürlich: «Das Wegfallen des Schweizer Corona-Passes könnte für Reisende zu «erheblichen Problemen» führen, warnt das Innendepartement.»

Also man könnte schon noch ins Ausland, aber schwierig, und Restaurants sowie Hotels oder kulturelle Einrichtungen würden dem zertifikatslosen Schweizer verschlossen bleiben. Schluchz. So nebenbei: das würde auch für Bundesräte gelten und auch für den Besuch eines Liebesnests in Freiburg im Breisgau.

Also wäre das menschlich schwer erträglich. Nun könnte der Laie meinen, dass das mit dem Zertifikat doch nicht so ein Ding sein wird; sollte es so nötig bleiben, könnte man doch eine neue gesetzliczhe Grundlage dafür schaffen. Oder nicht?

Im Prinzip nein, sagt da der zuständige Bundesrat Alain Berset. Das ordentliche Gesetzesverfahren würde viel zu lange dauern: «Es wäre damit ausgeschlossen, dass eine gesetzliche Grundlage schon 2022 bereitstehen würde».

Wenn alles so klar ist, wieso dann ein Referendum?

Also spricht doch eigentlich alles gegen dieses Referendum. Warum wurde es dann überhaupt eingereicht? Zwängerei, verantwortungslose Nein-Sager, ist den Initianten eigentlich die Volksgesundheit in der Schweiz egal?

Was habe die überhaupt für Argumente? Ach, das würde offenbar für Hartmann zu weit führen: «Die Corona-Krise lässt sich nicht per Volksabstimmung beenden. Einige der von Bundesrat und Parlament beschlossenen Corona-Bestimmungen allerdings schon.»

Aber warum denn? «Federführend sind die «Freunde der Verfassung». Das Covid-Gesetz sei unnötig und extrem, finden sie. Die Corona-Massnahmen stellen aus ihrer Sicht eine Diskriminierung der Ungeimpften dar und führten in Kombination mit der Zertifikatspflicht zu einem indirekten Impfzwang.»

Ach was, mehr haben die nicht auf Lager? Im Prinzip schon, denn vor allem wird auf die desaströsen wirtschaftlichen Folgen verwiesen, verursacht durch die Pandemie-Bekämpfung mit (fast) allen Mitteln.

Dem setzt nun «Blick» ganz objektiv und völlig unbeeinflusst davon, dass die «Freunde der Verfassung» auch das Referendum gegen ein Gesetz unterstützen, das die Verteilung von zusätzlich einer Milliarde Franken an notleidende Medienclans enthält, klare Worte entgegen.

Denn all das kann doch ein der Objektivität und aufrichtigen Recherche verschriebenes Blatt wie den «Blick» überhaupt nicht in seinem Urteil beeinflussen. Niemals. Auf keinen Fall. So liebe Kinder, dann geht’s ins Bettchen, und morgen erzählen wir Euch ein anderes Märchen.

5 KOMMENTARE
  1. Ernst Bush
    Ernst Bush says:

    Kommunistenvergleiche gehen aber schon noch?
    Hier das Lied das auf der Blick Redaktion jeden Morgen zum Appell von der Belegschaft gesungen wird:

    Lied des Berset (Musik: Louis Fürnberg, Lied der Partei)

    Er hat uns alles gegeben.
    Maske und Impfung bei Händlern geizt er nie.
    Wo er war, waren die Medien.
    Gespalten sind wir durch sie.
    Er hat uns niemals verlassen.
    Starb auch die Welt, wir war’n am leben.
    Uns schützt die Lobby der Pharm›.
    Uns trägt sein vollgeimpfter Arm.

    Der Berset, der Berset, der hat immer Recht!
    Und, Genossen, es bleibe dabei;
    Denn wer kämpft für das WEF,
    Der hat immer recht.
    Gegen Fake News für Ausbeuterei.
    Der das BAG beleidigt,
    Ist dumm oder schlecht.
    Wer den Gates verteidigt,
    Hat immer recht.
    So, aus Schwabschem Geist,
    Wächst, von Berset geschweißt,
    Die Impfung – die Impfung – die Impfung.

    Sie hat uns niemals nebengewirkt.
    Sank uns im Spital auch mal der Mut,
    Hat sie uns leis nur gestreichelt,
    Zagt nicht und gleich war uns gut.

    Zählt denn noch Schmerz und Beschwerde,
    Wenn uns die Impfung gelingt.
    Wenn man den Reichsten der Erde,
    Wohlstand und Macht erzwingt.

    Der Berset, der Berset, der hat immer Recht!
    Und, Genossen, es bleibe dabei;
    Denn wer kämpft für das WEF,
    Der hat immer recht.
    Gegen Fake News für Ausbeuterei.
    Der das BAG beleidigt,
    Ist dumm oder schlecht.
    Wer den Gates verteidigt,
    Hat immer recht.
    So, aus Schwabschem Geist,
    Wächst, von Berset geschweißt,
    Die Impfung – die Impfung – die Impfung.

    Er hat uns alles gegeben,
    Zertifikate zum Leben und den großen Plan.
    Er sprach: Spritzt den letzten noch,
    Vorwärts Genossen Ärmel hoch.

    Hetzen Medien zum Kriege,
    Subventioniert ihre Macht,
    Zimmert Ihnen Villa und die Yacht,
    Für Milliardäre ist er immer auf Wacht.

    Der Berset, der Berset, der hat immer Recht!
    Und, Genossen, es bleibe dabei;
    Denn wer kämpft für das WEF,
    Der hat immer recht.
    Gegen Fake News für Ausbeuterei.
    Der das BAG beleidigt,
    Ist dumm oder schlecht.
    Wer den Gates verteidigt,
    Hat immer recht.
    So, aus Schwabschem Geist,
    Wächst, von Berset geschweißt,
    Die Impfung – die Impfung – die Impfung.

    Antworten
  2. René Zeyer
    René Zeyer says:

    Red. Wir möchten unsere geschätzte Leserschaft und vor allem unsere ebenfalls geschätzten Kommentatoren darum bitten, ZACKBUM so weit es geht von der Nazi-Keule zu verschonen. «Erinnert an, ist wie bei, Goebbels, Drittes Reich, Juden, KZ, «Der Stürmer», Blabla: bitte, das ist vermessen und respektlos gegenüber den damaligen Opfern (zudem verniedlicht es die Täter). Muss man nicht so sehen, sehen wir aber so. Und wie wir es sehen, wird’s hier gemacht. Danke fürs Verständnis.

    Antworten
  3. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Offenbar steht dem Blick resp. Ringier das ,,Miese-Finanzwasser» bis zum Hals.
    Das mit Zertifikat für Auslandreisen?
    Wo liegt das Problem?
    Das kann doch unabhängig vom Inland weiterlaufen, angewendet werden.
    Das ist doch ohnehien üblich, hinter der CH-Grenze gilt das jeweilige Recht des Gastlandes.
    Auch das mit dem Pandemiegesetzt wo liegt das Problem?
    Bei einer Ablehnung wird der Weg für ein neues frei!
    Darin müssten zusätzlich auch noch einige Verfahrens- Kontrolle und Qualitätsregeln festgeschrieben werden.
    Zb. Auch ein zumindest Verhaltens und Informationscodex für die Medien.
    Es ist denn doch ein Unterschied ob ein Hinz und Kunz Mist verbreitet
    oder ein Massenmedium!

    Antworten
  4. Jürg Streuli
    Jürg Streuli says:

    In meinen schlimmsten Alpträumen hätte ich mir niemals vorstellen können, dass eine Schweizer Zeitung auf ein derart unterirdisches Niveau absinken könnte wie heute der Blick. Wahrscheinlich zur klammheimlichen Freude des charakterlich fragwürdigen Chefs des BAG, betreibt der Blick hetzerische Propaganda gegen Andersdenkende. Können solche „Journalisten“ sich eigentlich noch im Spiegel ertragen?

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.