Hilfe, mein Papagei onaniert!

Weihnachten: Lustige Zeiten mit Corona

Gut gefüllte Wiederholungsschleifen erfreuen zum Fest.

Liebe, Stille, Geschenke. Friede, Freude und Wiederholung.

Das Thema «warne vor» ist inzwischen so ausgelutscht, dass sich Virologen in verzweifelter Suche nach Aufmerksamkeit schon fremder Zitate bedienen.

Denn der Schreckensruf «wir werden alle sterben!», gar «the end is near» löst verstärkt den Gähnreflex aus.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, auch süchtig nach Medienauftritten, spricht von einer «Omikron-Wand», die auf uns zukomme. Da müssen die Schweizer Corona-Kreischen nichts Neues mehr erfinden:

«Auch Isabella Eckerle (41), die Genfer Virologin, findet die Metapher passend und warnt vor steigenden Zahlen. «Da kommt keine Welle auf uns zu, sondern eine Omikron-Wand», sagt die Virologin zu Blick.»

Während Marcel Salathé wie gewünscht seine Karriere geboostert hat und daher im Kampf um öffentliche Wahrnehmung zurücklehnen kann, warten wir stündlich auf Christian Althaus oder «Viren-Jägerin» Emma Hodcroft, die Eckerle sicherlich nicht einfach das Feld überlassen können.

Gut geklaut ist besser als schlecht erfunden.

Obwohl der gleiche «Blick» vermeldet: «Die Daten aus Südafrika deuten darauf hin, dass eine Infektion mit Omikron vor allem milde Verläufe hervorruft und es dadurch zu weniger Hospitalisierungen kommen wird.»

Wand, Wändchen oder Lufthauch?

Also könnten wir doch eher von einem Paravent sprechen. Ausser natürlich der Master of Desaster Marc Brupbacher. Der hat’s auf Twitter wieder keine Nummer kleiner: «Da viele Spitäler … schon jetzt vor dem Kollaps stehen, muss man in den kommenden Wochen mit dem vollständigen Zusammenbruch unseres Gesundheitssystems rechnen. Jede Intervention wird bei Omikron jetzt zu spät kommen.»

Der Omikron-Paravent des Zusammenbruchs?

Das twitterte er allerdings am 15. Dezember. Somit ist amtlich, dass es in der kommenden Woche noch nicht zum Äussersten kam. Man wagt ja nicht, sich das Weihnachtsfest bei Brupbachers vorzustellen. Vor dem Weihnachtsbaum, in Erwartung des Zusammenbruchs und des Endes.

Aber immerhin, eine einzige positive Auswirkung hat Corona: Das WEF, das Stelldichein der Schönen, Reichen und ganz schön Reichen, der Wichtigen und Aufgeblasenen, findet nicht im Januar in Davos statt. Wobei das die dortige Hotellerie, die gewohnt ist, dann selbst Abstellkammern für ein Heidengeld zu vermieten, in Kreischlaune versetzt.

Bu-Bu-Booster

Dann eine Nachricht für alle, die noch keinen Booster gesetzt bekamen. Abgesehen vom irrwitzigen Ausdruck – es ist die gleicher Sauce wie beim ersten und zweiten Mal –, vor dem Booster ist vor dem Booster und bleibt vor dem Booster gell?

Denn während in der Schweiz die Präzisionsuhren etwas langsamer gehen, ist man im Ausland schon weiter. Deutschlands Gesundheitsminister spricht von der fünften Welle und der vierten Impfung. Oder umgekehrt. Man verliert auch da den Überblick. Auf jeden Fall sei genug Impfstoff vorhanden.

Vielleicht sollte man gleich zur Monatsspritze übergehen, bis der Oberarm so aussieht wie der Unterarm eines Drogenabhängigen. Ganz bitter wird es hingegen für Ungeimpfte. Pardon, für verantwortungslose, fahrlässige, die Gesellschaft in Geiselhaft nehmende Impfverweigerer. Damit die nicht völlig vereinsamen, traurige Weihnachten alleine vor dem ungeimpften Bäumchen verbringen müssen, ist es höchste Zeit für eine Impfpflicht.

Es gibt noch viel zu impfen, spritzen wir es an

Falls all den Warnern, Unken und Publizitätsgeilen mal doch der Stehsatz ausgeht, die Wiederholung, der Warnruf ihnen selbst in der Schleife zu ausgeleiert vorkommt: wie steht’s eigentlich mit den Haustieren?

Braucht auch der Dackel seinen Schuss? Das herzige Kaninchen, damit es nicht zur Virusschleuder wird? Der Wellensittich? Wie steht es eigentlich mit unerwünschten Haustieren? Haben nicht Ratten die Pest übertragen? Können Insekten von Viren befallen werden? Da gibt es noch so viel zu tun.

Was bei der Effizienzklasse von Elektrogeräten möglich ist, muss doch auch bei Covid-19 funktionieren. 3 G, 2 G, 2 G+, das ist doch nicht sexy, versteht eigentlich keiner. Da muss eine klare Ampel her. A+ bedeutet: so oft geimpft, wie’s der Oberarm aushält. A steht für: doppelt geimpft, geboostert und willig, nachzuboostern. B+ signalisiert: doppelt geimpft, aber noch nicht geboostert. B: doppelt geimpft, ohne Booster-Termin.

Dann geht’s noch ins Aschgraue hinunter. C: erst einmal geimpft, aber getestet. D: einmal geimpft, nicht getestet. Schliesslich E und F: nicht geimpft, nicht getestet. Eine Schande für die Gesellschaft.

In diesem Sinn: frohe Weihnachten zusammen!

5 KOMMENTARE
  1. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Die Mainstream Schreiberlinge und die Epidemiologen haben eines gemeinsam.
    Die sind innzwischen soooooo blöd und oder sooooooo faul, die können nicht mehr einfache amtlich Statistiken lesen und verstehen.
    Vor 80 Jahren sind die Lebendgeburten stark angestiegen dazu 1961-1962 eine massive Zuwanderung, die Geburt der Zugewanderten ist NICHT in der Schweizer erfasst NUR das Sterbedatum.
    Jeder geborene stirbt nach 80—100 Jahren im alter von 80-100 Jahren
    Wenn eben gerade Pandemie ausgerufen ist, DANN eben MIT Corona.
    Dazu steigt ab 80 Jahren die Wahrscheinlichkeit auf intensievbehandlung.
    Gemäss Statistik steigen diese Zahlen in den nächsten 30 Jahren auf satte 100’000. DENN in der Spitze wurden in den 60. iger Jahren in der Schweiz 100’000 Kinder geboren und die sind mehrheitlich in der schweiz geblieben, weil es sich hier gut leben lässt.
    Auch die Epidemiologen, selbst wenn nicht fähig, amtliche Statistiken zu lesen und LOGISCH einzuordnen, geniessen hohe aufmerksamkeit anerkennung und würdigung.
    Arme arme Schweiz, was ist aus dir geworden die sog. Eliten zumTeil (Es gibt noch spitzen Persönlichkeiten.) am offensichtlich verblöden.
    Und die Medien vormals Weitspitze (Auch hier gibt es noch herausragendes.)fast nur noch peinliche Witzfiguren.
    Allen die noch bei nüchternem Schweizerverstand sind herzlichst ,trotz „Eiend” schöne besinnliche Festtage und „Guet Rutsch» ins 2022.

    Antworten
    • Laura Pitini
      Laura Pitini says:

      Die höhnische Umschreibung «Mainstream Medien» ist sowas von überflüssig geworden. Denke mal, im freien world wide web hat es viel zuviele ungeprüfte Meldungen von «Experten», die bloss ihr grenzenloses Ego streicheln möchten.

      Die Wortschöpfung «Sustainability» (Nachhaltigkeit) ist eine weitere Umschreibung, die oft inflationär verwendet wird, auch wenn nicht angebracht.

      Antworten
  2. Tim Meier
    Tim Meier says:

    Trotz 3 G, 2 G, 2 G+: ich bleibe bei meinem guten Stern auf allen Strassen mit 7G+ (Getriebe), befeuert von einem Diesel mit Biturbo, Effizienzklasse A+. Kein «Booster»-Strohfeuer, der liefert Power & Newton bis der Tank leer ist. Und die «Wand» wird erst bei knapp 250 km/h erreicht.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.