Wumms: Infosperber

Keiner zu klein, Zensor zu sein.

Die Plattform, die angeblich sieht, was andere übersehen, deren Beiträge «die persönliche Meinung des Schreibenden wiedergeben», fordert ein weiteres Opfer der Invasion in der Ukraine. Ganz dezent vermeldet «Infosperber»: «Christian Müller verlässt die Redaktionsleitung».

Das ist nun durchaus ein der «Prawda» würdiger Titel. Denn weiter unten heisst es dann: «Wir lösen die langjährige Zusammenarbeit auf.» Oder auf gut Deutsch: you’re fired. Hoppla, was ist denn geschehen? Hat man Müller dabei ertappt, einen Sperber zu quälen? Wurde er übergriffig? Weigerte er sich, inkludierende Sprache zu verwenden?

Nein, noch schlimmer: er habe es «konsequent unterlassen, die Politik von Putin auch kritisch zu analysieren». Potzteufel, das habe «die Glaubwürdigkeit von infosperber in Frage gestellt».

So kann sich selbst ein Sperberauge täuschen. Einen langjährigen Mitarbeiter zu feuern, weil einem dessen Meinung zum Ukrainekonflikt nicht passt, der nicht genügend Abscheu und Kritik über und an Putin äussert, obwohl das ja genügend andere Schreiber tun, das stellt die Glaubwürdigkeit nicht in Frage. Das zerstört sie.

2 KOMMENTARE
  1. Wolf(gang) Gerlach
    Wolf(gang) Gerlach says:

    Herrn Christan Müller schätze ich sehr. Ob DER manchmal etwas «danebenlag» ? Möglich ists. NO-body is perfekt ! – ABER er war ein UN-abhängiger und glau-würdiger Journalist !
    Und -wenn Ch. Müller «danebenlag» – was hinderte «Infosperber» denn daran, direkt einen konträren Kommentar zu publzeren, statt den Un-bequemen deppert raus-zu-schmeissen? Obs moralisch gut war, dieser Rausschmiss? Jedenfalls war es mittelprächtig blöd – und schadet daher mit Sicherheit dem Raus-Schmeisser mit Sicherheit mehr als dem Geschmissenen !!!
    Bemerkens-wert:
    Der Vatkan scheint das einzige «europäische Land» zu sein, welches unsrer «Führungs-Macht, Amerika» nicht ins Popöchen kriecht. Denn der Vatikan beanstandet öffentlich die «Waffen-Geschenke» für die Ujraine. Ob die CIA nun auch den Papst «abwählen» lässt, wie einst den russland-freundlichen Ukraine-Präsidenten – und kürzlich den pakistanischen Präsidenten ?!
    Wolf Gerlach, scheinbar.org

    Antworten
  2. Niklaus Fehr
    Niklaus Fehr says:

    Schade, war auch eines der Medien das ich noch lese. Die Stimmungsmache gegen Putin und die dramatisierte Zurschaustellung von Einzelschicksalen in den meisten Titeln ist keine wirkliche Berichterstattung, und stösst mich ab. Es werden wieder Bilder herumgereicht von ganz anderen Ereignissen nur um die mangelnden Informationen im Text zu kaschieren. Auch aus Star Wars… Ich bin enttäuscht davon, wie das Volk sich immer wieder aufwiegeln und intrumentalisieren lässt. Schon als sie klatschten von den Balkonen für das Krankenhauspersonal glaubte ich mich im falschen Film. So wird das nie etwas. Das kann nur böse enden. Und wird es auch.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.