Schlagwortarchiv für: 144 Mitarbeiter

Ausgedruckt

Ringier stellt die Druckerei Zofingen ein.

Hier fing es vor 190 Jahren an; der Hauptsitz von Ringier ist weiterhin in Zofingen. Aber genauso, wie dem Verlag noch nichts Sinnvolles eingefallen ist, wie er die Erosion bei Auflage und Einnahmen seiner Printprodukte aufhalten könnte, ist es ihm offenbar auch im Druckbereich nicht möglich, das Weiterbestehen zu garantieren.

Die Druckerei heisst heute Swissprinters und ist bereits ein Joint Venture zwischen Ringier (70 %) und NZZ (30 %). Natürlich bedauert Michael Ringier «die beabsichtigte Schliessung sehr». Noch mehr bedauern werden sie allerdings die 144 festangestellten Mitarbeiter, die Ende September auf der Strasse stehen.

Beziehungsweise natürlich einem Sozialplan anheimfallen, Frühpensionierungen, Hilfe bei, das übliche Blabla. Leicht absurd ist die Tatsache, dass mit der Einstellung dieser Druckerei die Druckkapazitäten in der Schweiz nicht mehr ausreichen, um alle Zeitschriften weiterhin innerhalb der Landesgrenzen zu drucken.

Irgendwie erinnert die ganze Sache an die Geschichte der St. Galler Stickereiindustrie. Krampfhaft das anbieten, was ausländische Konkurrenz aus verschiedenen Gründen billiger, aber nicht schlechter kann. Schon längere Zeit war es Ausdruck patriotischer Gesinnung, in der Schweiz drucken zu lassen – und nicht im näheren oder ferneren Ausland. Durch die Digitalisierung ist das seit Jahren kinderleicht und meistens in der Abwicklung problemlos.

Statt schlichtweg «me too» anzubieten (nein, auf der Ebene Produkte), wäre es vielleicht eine Option gewesen, sich auf Spezialitäten oder besonders anspruchsvolle Druckaufträge zu konzentrieren. Nun müssen sich wohl auch Ringier-Produkte bis spätestens Ende September nach Alternativen umschauen, durchaus auch im Ausland. Wie das logistisch gehen soll, das Druckprodukt gleich schnell wie wenn es aus Zofingen stammt, zum Endkunden zu befördern, darauf sind wir sehr gespannt.

Die Begründung für die Schliessung ist aus dem Stehsatz: «rückläufige Nachfrage nach Printprodukten, der Verlust wichtiger Aufträge sowie anhaltend hohe Papier- und Energiepreise».  Interessant, bis auf den Verlust wichtiger Aufträge müssen sich eigentlich alle Druckereien in Europa mit diesen Problemen herumschlagen. Interessant, man möchte gerne wissen, wodurch diese Auftragsverluste entstanden. Ausschliesslich durch nicht kompetitive Preise? Oder durch Ungenügen in der Abwicklung? Gar durch Qualitätsmängel? Da schweigt allerdings mal wieder des Sängers Höflichkeit, bzw. die Medienmitteilung aus dem Hause Ringier.

Dort muss in zwischen ein bombiges Betriebsklima herrschen. Durch den Aufkauf der Axel-Springer-Beteiligung gab’s bereits das grosse Rausschmeissen unter den Medienleuten. Nun folgt das grosse Rausschmeissen im Druckbereich. Nur auf der Teppich- und Chefetage, da spriessen die Heads, Chiefs und Chefs, die Leiter und exekutiven Verantwortlichen für Blumengiessen, New Markets und Innovation nur so aus dem gut gedüngten Boden. Eigentlich bräuchte es inzwischen auch einen CSO. Was ist das? Na, einen Chief Scrapping Officer, den Chef-Abwracker. Natürlich mit eigener Assistentin, Chefbüro, Zimmerpflanze, Ringier-Kunst an der Wand, Kleiderzulage, Spesenbudget, Leasing-Auto und unbedingt eigenem Parkplatz in der Tiefgarage in der Dufourstrasse.

ZACKBUM gibt wieder mal eine grosse Idee gratis weg.