Wumms: Laura de Weck

Tamedias Geschäftsmodell: Leser quälen.

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

In der langen Reihe von minderbemittelten und unterbelichteten Kolumnisten gibt es jemand, der alles unterbietet, was überhaupt unterboten werden kann. Dass diese Kolumnistin nicht schon längst Auftrittsverbot hat, weil sie beim Leser körperliche Schmerzen verursacht, ist nur der mangelhaften Qualitätskontrolle im Hause Tamedia zuzuschreiben.

Natürlich, die Rede ist von Laura de Weck. Wir mussten uns schon einige Male um sie kümmern, aber einer von uns beiden muss aufgeben. Da sie es nicht tut, tut es ZACKBUM. Denn mehr als dieses letzte Mal halten wir das im Kopf nicht aus. Was? Diese einfältige Dialogmasche mit zwei Figuren, die an der Debilitätsgrenze den Leser quälen. Das geht dann so:

Wir veröffentlichen absichtlich hier oben unser Spendenkonto, denn da muss der dankbare Leser löhnen, weil wir ihm den weiteren Dialog ersparen, bis auf den Schlussknaller:

Was für ein Schlussknaller? Nun, die Erleichterung knallt doch, dass es nun vorbei ist. Es bleibt ein ungelöstes Rätsel der Menschheit, wie man so was schreiben kann. Lesen und für gut befinden. Und dann erst noch publizieren.

4 KOMMENTARE
  1. Lukas Hellinger
    Lukas Hellinger says:

    Gestern hat es der Tages-Anzeiger nun endlich ganz geschafft: Mit dem lächerlichen Artikel über vermeintliche, stark frisierte Zahlen zur Lohnungleichheit. 40% wollten sie einen weismachen… Vielleicht zahlen sie De Weck 40% weniger, dürfte aber eher an ihrer substanziellen Arbeit als ihrem Geschlecht liegen… Der Tagi ist nun eine täglich erscheinende Frauenzeitschrift.

    Antworten
  2. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Gut kann die Frau auf Papas Filz zählen und mit Schrott Geld verdienen. 3 Wochen Zeit und so einen Unsinn abliefern und Tagi-Belle publiziert!

    Antworten
  3. Tim Meier
    Tim Meier says:

    Wie anderswo zu lesen war, wird Papier und Druckfarbe auch markant teurer. Zusammen mit den steigenden Energiepreisen dürften solche sinnfreien Seitenfüller bald weggespart werden.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.