Nach dem Text der Ton

Für alle, die von Zeyer nicht genug kriegen können.

Nach 1538 eigenen Beiträgen hier auf ZACKBUM (wer’s nicht glaubt: nachzählen!) ist es höchste Zeit, dass die Welt auch mit Mitteilungen von René Zeyer beschallt wird.

Nun ist es leider schon ein Weilchen her, dass Schweizer TV- oder Radiostationen es wagten, solche Beiträge auszustrahlen. Auch wenn es hierzulande Brauch ist, dass Auftritte in der «Arena», bei «Talk kläglich» oder auch bei «Schawinski» gratis sind.

Nun ist es ein mittleres Wunder, dass sich die Welt seither weitergedreht hat, ohne aus dem Takt zu geraten. Aber nun gibt es Abhilfe. Es gibt ein neues Radio, das bereits die Aufmerksamkeit von Recherchierjournalisten auf sich zog. Allerdings fand der eine nicht mal die Büroräumlichkeiten des Internetfunks, der andere zeigte, dass er den Unterschied zwischen Aktien- und Betriebskapital nicht kennt.

Für diese beiden, aber auch für alle anderen, die gerne etwas mehr von Wirtschaft verstehen möchten, gab es am Sonntag eine Premiere.

Tusch und Tralala: die erste Ausgabe von

«Zaster und Desaster: Das Wirtschaftsmagazin mit René Zeyer»

wurde ausgestrahlt. Getextet, gesprochen und musikalisch untermalt von René Zeyer. Gut, das mit der Musik ist gelogen, aber ansonsten werden in der Sendung nur Wahrheiten ausgesprochen. Der erste Premierengast ist der Freiburger Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberger. Das grosse Thema der ersten Ausgabe ist «Inflation».

Natürlich kann man diese Ausgabe nachhören; sie kann gestreamt, gespeichert oder immer wieder abgespielt werden.

Ist das Eigenwerbung? Lässt das jede journalistische Distanz vermissen? Wird hier ungehemmt gelobhudelt, was ansonsten streng kritisiert wird?

Na und?

 

1 reply
  1. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Der ,,Urknall» der auslaufenden Wirtschaftsdekade, die von laufend steigender Geldmenge gekennzeichnet war ist nicht 2008, das begann bereits 1987/88 der beinahe Zusammenbruch der US-Börse. Die US-Geheimdienste‚ haben diskret interveniert. NUR der Spiegel (Damals noch hervorragend aufgestellt. )hat das im Deutschsprachigen Raum ausführlicher thematisiert.
    Der Hintergrund hatte eine Geopoltische Komponente.
    Warum es lange Zeit in USA und EU scheinbar keine Inflation gab, hat eine Ursache die liegt in China und den Dank modernster Produktion / Produktivitätssteigerungen laufend billigeren Konsumgütern
    die, die Inflation laufend absorbierten.
    Die Sache ist innzwischen ausgereizt und stösst an die Wirkungs-Grenze.
    Dann ist da noch etwas Bedeutsames, an vorderster Front die Chinesen und Russen haben geschnallt, das die USA und EU zunehmend, die Importe aus der ausufernden Geldschöpfung bezahlen, Inflation wirkt unvermeidlich auch im Aussenhandel. Glücklich wer die Leitwährung stellt, funktioniert jedoch nur
    so lange die anderen das Akzeptieren.
    Noch Fragen zu den aktuellen Geopolitischen Verwerfungen, wer den Hintergrund kennt ist nicht sooooo überrascht, zu dem was aktuell abgeht.
    In der Sendung richtig dargelegt, fast alles entscheidet sich auf der Ökonomischen Ebene.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.