Journalistischer Scheinriese

ZACKBUM gesteht: wir haben die welterschütternde Bedeutung von Dreadlocks unterschätzt.

Im Gegensatz zu vielen Mainstream-Medien ist sich ZACKBUM nicht zu schade, eine Fehleinschätzung einzuräumen und zu korrigieren. Wir meinten: dass in einer Berner Alternativbeiz vor einer Handvoll Zuhörer ein Alternativkonzert einer Alternativband in der Pause abgebrochen wird, habe eine ähnliche Bedeutung, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.

Aber weit gefehlt. Die «Südthüringer Zeitung» meldet: «Konzertabbruch wegen weisser Dreadlock-Träger». Natürlich verschwendet auch SRF Gebührengelder darauf: «Wenn Rastalocken und Reggae für eine Sturm der Entrüstung sorgen». Dazu alle Schweizer Medienkonzerne, also Tamedia, CH Media und Ringier, ebenfalls «Spiegel», Süddeutsche», »Focus» und FAZ, «stern» sowie «Bild».

Auch die Sprachschranke hat die schreckliche Nachricht über «kulturelle Aneignung» übersprungen, sie ist nach Holland und Schweden metastasiert. Wie eine Kommentarschreiberin auf ZACKBUM richtig vermutet, werden demnächst CNN, BBC, Al Jazeera und Sky News berichten. Wenn sich dann auch noch die chinesische «Morning Post», die russische «Pravda» oder das «Wall Street Journal» des Themas annehmen, kann man von einer Weltschlagzeile sprechen.

So viel Echo hatte die Band «Lauwarm» wohl noch nie, die Brasserie Lorraine darf sich über Gaffer und Touristen freuen, die den Schauplatz solch welterschütternder Ereignisse persönlich in Augenschein nehmen wollen.

Schon vor einiger Zeit hatte eine deutsche Künstlerin Auftrittverbot bei einer Veranstaltung von «Fridays for Future». Ihr Verbrechen: sie ist weiss – und trägt Rastas. Das geht nicht, da fühlen sich Sektenschwurbler plötzlich «unwohl», das zeugt von angeblich mangelnder Sensibilität. Das stünde in der Tradition des «Black facing». Das alles ist der brüllende Wahnsinn, aber legt auch Zeugnis davon ab, wie viel Verpeilte, Genderschwurbler, Diskriminierungssensibelchen, Bauchnabelbetrachter sich in den Massenmedien tummeln.

Wäre das nicht der Fall, müsste ihnen doch aufgehen, dass es sich hier keinesfalls um ein Ereignis handelt, das ein grosses Medienecho verdient hätte. Oder aber, jeder Schwarze, der mit heissem Kamm oder Wässerchen seine Naturkrause bändigt und glättet, ist auch der kulturellen Aneignung schuldig und müsste von der Bühne gebuht werden.

Wir sollten endlich aufhören, Kartoffeln zu essen, die gehören bolivianischen Bauern, denen sie von blutrünstigen Kolonisatoren entwendet wurden. Tee, vergiss es, der gehört Chinesen, und ohne Schlitzaugen darf der nicht getrunken werden. Genau wie Spaghetti, die keinesfalls von den Italienern erfunden wurden. Pizza? Etrusker und Griechen. Kaffee? Hört auf, die Äthiopier zu imitieren.

Und wer faule Tomaten aus Protest gegen kulturelle Aneignung auf die Bühne wirft, sollte gefälligst bei den Azteken und Mayas Abbitte leisten, denn die haben die Xictomatl erfunden und kultiviert.

Und haben wir schon von Baumwolle, Seide, Porzellan und vielen anderen Produkten des täglichen Lebens gesprochen?

Man könnte nun sagen: glücklich eine Gesellschaft, die keine grösseren Probleme hat. Aber obwohl das Zentralorgan des Gutmenschentums, Tamedia, dieses weltbewegende Ereignis gestern zur Aufmacherstory auf Seite eins machte: doch, wir haben grössere Probleme. Altersvorsorge, Energie, Welthandel, Ukrainekrieg, Konfrontation USA – China, 10-Millionen-Schweiz, es gibt da ein paar.

Oder müsste einen der dunkle Verdacht beschleichen, dass «panem et circensis», Brot und Spiele, schon seit den Zeiten der alten Römer ein gutes Konzept war, die Bevölkerung von bedeutenderen Bedrückungen abzulenken?

Das ist die eine Erklärung. Die andere: in den Massenmedien fehlt zunehmend jede Qualitätskontrolle, jedes Bemühen, Ereignisse nach Bedeutung einzuordnen. Sobald Triggerwörter wie Kulturimperialismus, Diskriminierung, Rassismus, Sexismus, Gendergerechtigkeit fallen, wird das Hirn ausgeschaltet und niemand traut sich, diesen sektiererischen Bannerträgern von brüllendem Wahnsinn zu widersprechen.

Da wundern sich diese Qualitätsmedien, dass sich das zahlende Publikum zunehmend fragt, warum es Geld dafür ausgeben soll, mit belanglosem, in der Lebenswirklichkeit der grossen Mehrheit völlig unbedeutendem Pipifax beschallt zu werden. Oder will jemand ernsthaft behaupten, dass das Tragen von Dreadlocks mehr als 0,01 Prozent aller Leser interessiert? Oder will jemand behaupten, dass die Frage, ob das auch Weisse tun dürfen, mehr als 0,001 Prozent beschäftigt?

 

5 KOMMENTARE
  1. René Küng
    René Küng says:

    Qualitätsmedien? Qualitätskontrolle?
    Wie soll das gehen, wenn nur noch braver, kuschender Durchschnitt – von Kindsbeinen und dann zackzack in der Schule solidarisch gefordert und gefördert – überhaupt nach ‹oben› kommt?
    Weiter denken können als das Mittelmass ist schon ein Affront gegen die Mehrheit.
    Darum ist’s konsequent hin zum Wahnsinn, wenn jetzt Rastabacken auch noch die Alternativen, Antifanten (die eh schon verwirrt, wo im Kreis links anfängt und rechts aufhört), Woke-gekochten und sicher die Glatzköpfigen gegen die Bartträger gegeneinander ausgespielt werden.
    Die Masse auseinander dividieren,
    damit die paar Mächtigen uns definitiv den Kontrollchip (in welcher Form auch immer) unterjubeln können. Und die allumall verwirrte MEHRHEIT sogar noch happy und beruhigt sein wird.
    Endlich wieder ‹Ordnung› – deren Ordnung.

    Antworten
  2. Sam Thaier
    Sam Thaier says:

    Diese groteske Trivialität einer verwahrlosten Schweiz darf bestimmt thematisiert werden. Das Beispiel dieser Geschichte in dieser Brasserie ist doch symptomatisch für diesen Wahn*sinn; ein weiterer Augenöffner ohnehin. Gerade die Stadt Bern ist ein absolutes hotbed geworden für müssiggängerische Fanatiker und Schmarotzer. Es grüsst die Reithalle und früher das „Freie Land Zaffaraya“. Beides waren Therapieinstitutionen für gesellschaftliche Sonderfälle.

    Bin einverstanden mit René Zeyer, dass Altersvorsorge, Energie, Welthandel, Ukrainekrieg, Konfrontation USA – China, 10-Millionen-Schweiz klug und ohne Scheuklappen auf die Top-Agenda gehören.

    Bei Digitec Galaxus werden momentan benzinbetriebene Power Aggregate für einen womöglich kalten Winter gepushed.

    Habe soeben im Sommer(!!!) eine Top-Daunenjacke gekauft (wenige Franken günstiger als ein Power Aggregat!). Werde somit auch innerhalb meiner Wohnung, gut gerüstet sein für einen harten Winter mit reduzierten Temperaturen.

    KEINE ERPRESSERISCHE EINLULLUNG AUS MOSKAU. BE PREPARED NOW!

    Antworten
  3. Tim Meier
    Tim Meier says:

    Bei Triggerwörtern schlägt in den Redaktionsstuben der pawlowsche Reflex zu. Wie weit sich die «Woken» von der Realität entfernt haben, zeigten jüngst die Beispiele Ballermann-Song Layla sowie Genderstunde im deutschen TV: das Publikum will nicht so, wie es gemäss den «Gutmenschen» sollte.
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bayrischer-rundfunk-gendern/
    Da hat das Erziehungsfernsehen doch nicht so gewirkt wie angedacht. Übungsabbruch wäre konsequenterweise der nächste Schritt.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.