Blöd-«Blick»

Zeit für Abkühlung, für eine kurze Fotoromanza.

Das vegane Boulevardblatt «Blick» (danke, Philipp Gut) hat die Dreadlocks-Skandalwelle weitgehend verschnarcht. Daraus hätte man in besseren Zeiten eine Kampagne gemolken, die das gesamte Sommerloch gefüllt hätte. Stattdessen melkt «Blick» aus dem Ewigthema noch die letzten Tropfen heraus, auch auf die Gefahr hin, sich der Schreckung der Bevölkerung (ein Straftatbestand) schuldig zu machen:

«Blick» will mit Drittem Weltkrieg erschrecken.

Immerhin bleibt noch Zeit und Platz für diese nicht-exklusive Nicht-Meldung:

Warum fragt «Blick» nicht: Könnte Putin daran schuld sein?

Aber endlich ist es wieder so weit; nach V1, V2, Düsenflugzeug und Riesenpanzer und einer ganz, ganz langen Pause führt Deutschland eine gute, alte Tradition weiter:

Wenn das Hitlers Kriegsverbrecher Wernher von Braun noch hätte erleben dürfen.

Und was machen die Schweizer? Natürlich das, was sie immer machen, diese gewissenlosen Kriegsgewinnler:

Pfui, schämt sich der Eidgenosse gar nicht?

Hinzu kommt ja noch, wie der «Spiegel» herausgefunden haben will, dass die «Schweizer Willkommenskultur» die Türen weit für Oligarchen, Kriegsverbrecher und andere zwielichtige russische Gestalten öffnet.

Aber nicht nur ein möglicher Weltkrieg droht, der uns alle vernichten könnte. Mit einer alten Tradition wollen auch die Eidgenossen ein Massaker anrichten:

Putin wäre das sicher egal.

3 KOMMENTARE
  1. Eveline Maier
    Eveline Maier says:

    BLICK meldet heute, dass Putin keine Schweizer IWC oder Blancpain-Uhr mehr trägt. Er steht jetzt auf die einheimische Marke «Imperial Peterhof Factory» des russischen Herstellers Raketa.

    Offenbar ist die Schweiz als Friedens-Broker aus den Traktanden gefallen.

    Antworten
  2. Jürg Streuli
    Jürg Streuli says:

    Wie Otto Schily, der ehemalige Bundesinnenminister erklärte, herrscht wieder Kriegsbegeisterung in Deutschland. In dem Land also, welches zwei fürchterliche Weltkriege entfesselt hat. Die Teutonen haben nichts gelernt aus ihrer schrecklichen Geschichte. Wahrlich keine Überraschung wer die kollektive Erregbarkeit und Steuerbarkeit der Deutschen kennt. Auch jetzt richtet sich die Hetze erneut gegen Russland den Erzfeind, welcher der deutschen Wehrmacht in Stalingrad die erste grosse Niederlage zugefügt hat und die Deutschen danach bis zurück nach Berlin trieb. Bis heute im kollektiven deutschen Gedächtnis eine leidvolle Schmach. Es geht den Deutschen um die Russen. Die Ukrainer bieten den Vorwand dazu.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.