Neuer Nasenstüber für Rima

Man wird nicht ungestraft ein sogenannter «Corona-Kritiker».

Der Komiker Marco Rima fand die Corona-Massnahmen zunehmend unkomisch. Also benützte er seine Bekanntheit, um öffentlich auf seine Vorbehalte, Kritiken und Analysen der offiziellen Corona-Politik hinzuweisen.

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Zeit genug dafür hatte er, denn natürlich trafen ihn einige Massnahmen ins Mark. Keine Bühnenauftritte mehr, verschobenen Auftritte, verkaufte Tickets, zurückzuzahlende Tickets. Da Rima keine One-Man-Show ist, sondern Aushängeschild eines kleinen Unternehmens, gingen die Verluste in die Hunderttausende.

Nun hat die «Luzerner Zeitung» herausgefunden, dass Rimas Unternehmen im Rahmen von Entschädigungen für Künstler vom Lotteriefonds Zug insgesamt rund 150’000 Franken  Entschädigung bezog.

Dazu zitiert die «Luzerner Zeitung» den Leiter des Zuger Amts für Kultur:

«Anzumerken gibt es noch, dass der Schaden über die vergangenen zwei Jahre in diesem Fall um ein Vielfaches dieser Summe grösser war. Diese Unterstützung war also ein Tropfen auf dem heissen Stein für so ein erfolgreiches Comedyunternehmen.»

Damit ist ein Feigenblatt über diesen Anwurf gelegt: «Obwohl Rima die Massnahmen des Bundes, zu denen auch die Ausfallentschädigungen zählen, kritisierte, bezog er also Corona-Hilfsgelder.»

Dann spürt man richtiggehend, wie schwer der LuZ folgendes Eingeständnis fällt: «Rima stellte in jener Zeit, als er bewusst auf Auftritte verzichtete, obwohl er diese hätte durchführen dürfen, kein Gesuch um Ausfallentschädigung

Versuchen wir, der Logik des CH-Media-Schreiberlings Tijana Nikolic zu folgen. Rima hat diverse Massnahmen des Bundes während der Pandemie kritisiert und diese Kritik mit Argumenten untermauert. Zeitweise musste er seine Bühnentournee absagen, zeitweise verzichtete er freiwillig auf Auftritte, weil er nicht wollte, dass sich sein Publikum an die Corona-Vorschriften hätte halten müssen, um ihn zu sehen.

Für diese Zeit stellte er keinen Antrag auf Erwerbsausfall. Für die übrige Zeit tat er das, was sein gutes Recht ist, wobei sogar das zuständige Amt festhält, dass die ausbezahlte Summe nur einen Bruchteil des finanziellen Schadens abdeckt.

Gibt es also am Verhalten Rimas in irgend einer Form oder mit irgend einem Argument etwas zu meckern? Sollte ein Kritiker von Krankenkassenprämien deswegen darauf verzichten, seinen Spitalaufenthalt von der Kasse zahlen zu lassen? Wer findet, die AHV benachteilige die Jugendlichen von heute für die Alten von heute, muss der dann auf seine Rente verzichten?

Darf nur der, der die Corona-Massnahmen nicht kritisiert, Entschädigung beziehen? Eine solche Zurschaustellung ist unterste Schublade. Lohnschreiberei, um einem im Volk durchaus beliebten Coronamassnahmen-Kritiker eine reinzubremsen. Kritisiert Corona-Entschädigungen und kassiert selbst welche, das soll hier insinuiert werden.

Wer staatliche Unterstützung erhält, sollte staatliche Massnahmen nicht kritisieren. Oder auf die Unterstützung verzichten. Das will uns die Autorin wohl sagen. Die «Luzerner Zeitung» kassiert ebenfalls staatliche Unterstützung. Wir sind nun gespannt, welchen Ratschlag Nikolic in eigener Sache hat. Entweder, der Staat wird nicht mehr kritisiert. Oder aber, vor der nächsten Kritik an einer staatlichen Massnahme verzichtet das Blatt auf die Verbilligung der Zustellung. Wir regen an, dass Nikolic den Fehlbetrag aus dem eigenen Sack auffüllt.

6 KOMMENTARE
  1. Basil Weiss
    Basil Weiss says:

    Herr Zeyer interpretiert hier sehr viel in den Artikel hinein. Ist es berichtenswert, dass Marco Rima Unterstützungsgelder bezog? Kann man meines Erachtens so argumentieren. Dass er es als prominenter Skeptiker tat, macht es noch etwas spannender. Vertritt die Journalistin die Haltung, dass er das nicht das hätte tun dürfen, wie hier insinuiert wird? Kann ich so aus ihrem Artikel nicht lesen.

    Antworten
  2. Guido Kirschke
    Guido Kirschke says:

    Marco Rima ist eine von wenigen Ausnhamen in der CH Theater- und Kabarettszene. Intelligent, offen & ehrlich. Soche Schmierereien können ihm nichts mehr anhaben.

    Antworten
  3. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Der völlig überschätzte Rima hat sich die Suppe selber eingebrockt. Haltlos kritisieren und profitieren geht nicht. Er ist während Corona vielfach zu Worte gekommen, aber von der finanziellen Hilfe hat er nie etwas verlauten lassen. Wäre doch ehrlich gewesen!

    Antworten
  4. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Es mag ja sein das sich der Rima selber demontiert.
    Die Mainstreammedien sind schon länger auf diesem Selbstdemontagepfad.
    Den Mainstreammedien liegt Logo das nein des Stimmbürgers zur Mainstreammedien Subventierung erheblich schwer im Magen und nagt am EGO.
    So direkt verbal dafür den Stimmbürger zu diffamieren‚ wäre zu auffällig
    ergo schlägt man indirekt zu, auf in Teilen der Bevölkerung beliebte Personen.
    Die eigene äusserst fragwürdige‚ in weiten Teilen massiv überdrehte Rolle, in Sache „Pandemie» wird
    auch logo, nicht aufgearbeitet, denn das wäre die offene finale Mainstream-Medien-Selbstdemontage.

    Antworten
    • Beth Sager
      Beth Sager says:

      Sie haben es mit den Mainstreammedien. 4x erwähnen sie in ihrem Kommentar diese ziemlich diffuse Umschreibung.

      Es gibt Wörter die nun völlig ausgelutscht sind. Darunter sind etwa die Begriffe Mainstream-Medien und Sustainability (Nachhaltigkeit).

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.