Wählerbeschimpfung

Verlieren ist nicht schön. Schimpfen ist hässlich.

Das nennt man eine Vollklatsche. 71,5 Prozent der Schweizer Stimmbürger votierten für eine verstärkte Unterstützung von Frontex, der europäischen Grenzschutzbehörde. Die ist für ihre nicht gerade zimperliche und skandalträchtige Tätigkeit bekannt. Dennoch folgte nicht einmal das linke Stammpublikum den Parteiparolen.

Das ist bitter für das Referendumskomitee. Dem verleiht es auch unangemessen Ausdruck:

Da kann man nur Auswandern empfehlen, denn wer möchte schon in einem Land leben, in dem 71,5 Prozent der Stimmbürger Rassisten sind. Wo ein kontraproduktiver und dummer Spruch ist, ist Balthasar Glättli nicht weit. Der betreibt schon seit Längerem mit Fabian Molina einen Zweikampf, wer lauter krähen kann und daher häufiger Medienauftritte hat.

Während sich Molina letzthin staatstragend mit Krawatte bei einem Reisli nach Brüssel präsentierte, hat’s bei Glättli nur zu etwas Improvisiertem gereicht:

So gewinnt man Wähler (Bildzitat Keystone).

Auch ZACKBUM ist erschüttert. Wir hätten nie gedacht, dass mehr als 70 Prozent unserer Leser Rassisten sind. Aber wir trösten uns mit dem Gedanken: da wir auch zu dieser Zweidrittelmehrheit gehören, sitzen wir wenigstens alle im gleichen Boot, das bekanntlich voll ist. Ausser, Glättli verlässt es in Richtung, nun ja, also welches Land auf der Welt reguliert eigentlich nicht die Einwanderung? Wahrscheinlich ist Glättli nur deswegen noch nicht abgeschwirrt, weil er keins gefunden hat.

4 KOMMENTARE
  1. Ludwig Detusch
    Ludwig Detusch says:

    Ich habe Nein gestimmt, weil ich schon immer gegen Schengen/Dublin war und der Meinung bin, dass das viele für Frontex aufgewendete Geld für den direkten Schutz der Schweizer Grenze sinnvoller eingesetzt werden könnte. Dass effektiver Grenzschutz möglich ist haben die letzten zwei Jahre bewiesen. Zum Dank dafür erhalte ich nun von Glättli und Konsorten endlich die Bestätigung, dass ich kein Rassist bin.

    Antworten
  2. Dave
    Dave says:

    Wenn’s der Glättli sagt, dann wird’s sowieso nicht stimmen. Aber wenn 70% der Schweizer Rassisten sind, erklärt das wohl warum bei der Glättli-Partei auch kaum mehr Pazifisten sind.

    Antworten
  3. Leni
    Leni says:

    Parolen (aus welcher Richtung auch immer kommend) mit dicken Ausrufezeichen dahinter sind meist mit Vorsicht zu geniessen.
    Ich hoffe einfach, dass dieses Abstimmungsergebnis dazu führt, Frontex genauer zu kontrollieren und bei Verstössen zu reglementieren. Skeptisch bin ich diesbezüglich aber allemal.

    Antworten
  4. Tim Meier
    Tim Meier says:

    Soso, die 2 Studienabbrecher balgen sich um Quoten.
    Wie wär’s mit einem Einsatz auf dem Bau? Dort können sie sich von den gestandenen Secondos zeigen, wie man mit einem ‹Ja› Mauern baut.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.