Sohohohntag

Die gnadenlos subjektive Presseschau.

Die SoZ hat sich diesen Sonntag als Lautsprecher eines Antidemokraten disqualifiziert. Also strafen wir ihr sonstiges Schaffen mit Ignoranz.

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Die «NZZamSonntag» überrascht mit einer nicht ganz taufrischen, aber mutig umgesetzten Kunst-Aktion: Sprayer Nägeli lebt und sprayt das Blatt voll. Das ist so schräg und mutig, dass wir es bei einer Verneigung bewenden lassen. Denn auch sonst, siehe Belfast, ist der Inhalt mehr künstlerisch als nachrichtlich. Ausser im Beitrag von Zoé Baches, die vor Augen führt, was genau es bedeutet, wenn eine weitere Person (oder Firma) auf der ominösen Sanktionsliste der USA landet.

Also bleibt ja nur der «SonntagsBlick», seufz. Der probiert’s auf dem Cover auch mit etwas Künstlerischem:

Kannst du etwas nicht fotografieren, lass es zeichnen. Etwas armselig, aber immerhin, ein Aufreger. Dafür danken wir auch von Herzen, denn Chefredaktor Gieri Cavelty widmet den Arbeitsbedingungen bei der Migros-Tochter Digitec Galaxus sein Editorial, eingeleitet mit dem Thema, ob der orange Riese nun Alkohol direkt in seinen Filialen verkaufen sollte oder nur über Denner und andere Anhängsel. Dabei verwendet er nicht ein einziges Mal das Wort Ukraine; Zeichen und Wunder.

Dachte ZACKBUM, bis wir zur Seite 27 vorstiessen. Denn was ist dort? Genau, ein Kommentar von Cavelty über – den Krieg des Unrechtsregimes. Nein, er meint nicht die Türkei. Auch nicht Saudi-Arabien. Er meint Russland.

Aber immerhin, man soll auch loben können, der Bericht über die Arbeitsbedingungen bei Versandhändlern wie Digitec Galaxus ist aufrecht. Die Enthüllung, dass das Schweizer Farbfernsehen im Suchen nach vorzeigbaren Feministinnen deren rechtsradikale Wurzeln übersah, sehr schön.

Auch die Berichterstattung, dass unsere Nationalratspräsidentin sich nicht scheut, nach Kiew zu reisen, um ihre «Solidarität» auszudrücken und ein Zeichen zu setzen, sich aber auch nicht scheut, sich neben der aserbaidschanischen Parlamentspräsidentin fotografieren zu lassen und sie mit warmen Worten im Nationalrat zu begrüssen, ist aufrecht.

Ob’s den drei Eidgenossen im Hintergrund den Magen gekehrt hat?

Denn was soll’s, dass Aserbaidschan einen schmutzigen Krieg gegen Bergkarabach führte. Mit Streubomben, Kriegsverbrechen und allem. Aber, wo ist das schon wieder? Wer ist das? Ist doch alles weit weg, keine Kameras dort, wozu dorthin reisen oder gar ein Wort drüber verlieren. Denn wie sagt Irène Kälin so unnachahmlich einfältig: «Bei aller berechtigten Kritik muss man sehen, dass es nach Kriegsende auch positive Signale gibt.» Na dann. Das sieht nach grossem Bahnhof für den russischen Parlamentspräsidenten aus, wenn der Krieg in der Ukraine beendet ist.

Eher peinlich ist dann das traditionelle Wohlfühlinterview mit dem abtretenden Swisscom-Chef Urs Schäppi. «Ich habe nichts vermasselt», darf der schon im Titel-Quote behaupten, und dann badet er in Zuckerwatte-Fragen. Pleiten, Pech und Pannen? Netzausfälle, nicht funktionierende Notrufnummern? Ach je, kleine Probleme gibt’s doch überall.

Wenn der Schleim aus dem Blatt tropft …

Noch ein launiges Foto mit Schäppi neben Spiderman, und tschüss.

Ganz blöd für das People-Blatt war natürlich, dass der Sieger des Eurovision Song Contest bis Redaktionsschluss nicht feststand. Nicht einmal, dass die grosse Schweizer Hoffnung Markus Bear («Bearenstarker Auftritt», Titelscherz lass nach) es nur auf den vorletzten Platz schaffte. Mit nicht allzu viel Wagemut hätte der SoBli doch die Ukraine zum Sieger ausrufen können. Im schlimmsten Fall wäre das eine Ente geworden, im besten hätte die Konkurrenz gestaunt und die Leserschaft applaudiert.

Nun müssen wir alle ganz stark und mutig sein. Warum? Darum:

Nein, die Weltlage ist trübe genug, wir haben ein Einsehen mit unseren Lesern und ersparen ihnen die Exegese des Schwurblers Lukas Baerfuss. Wir lassen es kommentarlos bei einem Zitat bewenden. Sein Thema ist die Streichung des Wörtchen «besonders». Dagegen haben im Vorfeld viele protestiert; wieso soll es Bärfuss dann nicht im Nachhinein nochmals tun? Nützt zwar nix mehr, aber ist ein Anlass, grimmig zu schauen und Nonsens zu verzapfen:

«Der wichtigste zeitgenössische Schweizer Schriftsteller», laut SoBli. Eine Beleidigung für die wirklich wichtigen.

Der hebt zu seiner üblichen Schlussapotheose an:

«Während an jenem schönen Maitag das Parlament in Bern das Gemeinwohl vergass (als es der Streichung zustimmte, Red.), verteidigten die Menschen in der Ukraine es mit ihrem Leben.»

Teil dieser Verteidigung ist übrigens eine Pressezensur, die der russischen in nichts nachsteht …

5 KOMMENTARE
  1. René Küng
    René Küng says:

    Sehr geehrter Herr M.
    der Herr Zeyer liebt es auf understatement zu machen. Den Ausschlag hat seine 7-köpfige Rechtsabteilung gemacht, die unbedingt darauf bestand, dass das etwas angestaubte Bild nicht per Photoshop auf Hollywood-Standards getrimmt wird.
    Denn der fest angestellte Versicherungs-Experte von zackbum fürchtete darüber hinaus massive Schadensersatz-Ansprüche (ebenfalls auf US-level, zu heisser coffee und so) durch das model, wenn an ihr (extern) herum gebastelt wird.

    Und in Folge stellte sich auch der Firmen-Chauffeur vom extravaganten Chefredaktor quer, hatte Schiss den fulltime Job zu verlieren, wenn die morbide Dame vor CH-Gerichten durchkommt.
    Alles möglich heutzutage, denn dem Zeyer würden diverse einflussreiche Seiten gerne eine Haftstrafe verpassen,
    ebenfalls à la US Justiz: https://www.infosperber.ch/freiheit-recht/menschenrechte/steven-donziger-ist-frei-die-geschaedigten-warten-noch-immer/

    Antworten
  2. Guido Kirschke
    Guido Kirschke says:

    Um beim blick als rechtsradikal zu gelten, muss man nur eine andere Sichtweise haben als der gerade diensthabende «Faktenchecker».

    Antworten
  3. Ernest M.
    Ernest M. says:

    Die nackte Frau auf dem Seziertisch, passt als textbezogenes Bild selten zu einem von Ihnen verfassten Text.
    Jedesmal wenn ich den dusseligen Professor mit dem Schwamm und das auf dem Tisch liegende Sezierwerkzeug sehe, versuche ich eine Verbindung zur betreffenden Medienmitteilung herzustellen. Auch als morbides Seite-3-Bild geht es nicht durch.
    Bitte in Zukunft nicht mehr »drucken». Danke.

    Antworten
    • René Zeyer
      René Zeyer says:

      Red.Danke für den wiederholten Hinweis. In Rücksprache mit unserer Design-Abteilung, Corporate Communication, Produktion, Chefredaktion und Layout bleibt’s beim Bild für das Sezieren von herzerweichenden Taten der Medien.

      Antworten
      • Ernest M.
        Ernest M. says:

        Für herzerweichend wüsste ich bessere Symbolbilder.
        Da Ihr Team (at least 5 persons!!!) alle dagegensprechen, die barbusige Dame, die gewaschen und seziert werden soll, abzuschaffen, füge ich mich halt schweren Herzens.
        Zu meiner Zeit als Cheflayouter (lang ists her…) hätte mir Corporate Communication und Chefredaktor so ein Bild um die Birne geschlagen. Obwohl man damals noch nichts von «Political Correctness» gewusst hat.

        Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.