Frieden schaffen mit Waffen

Sprachverluderung ist immer Ausdruck von Denkverluderung.

Der diplomatische Vertreter der Ukraine in Deutschland fällt eins ums andere Mal durch verbale Blutgrätschen auf. Weil er mit einem Aufruf zur Besonnenheit nicht einverstanden ist, der von bedeutenden deutschen Intellektuellen unterzeichnet und von «Emma»-Herausgeberin Alice Schwarzer initiiert wurde, keifte Andrij Melnyk: «Keiner mit gesundem Verstand soll Ihre schäbige Emma kaufen

Ein Botschafter ausser Rand und Band legt nun nochmals nach. Der deutsche Bundeskanzler verzichtet vorläufig auf einen Besuch in Kiew, nicht zuletzt deswegen, weil man dort den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier nicht empfangen wollte.

Dazu sagt Melnyk undiplomatisch: «Eine beleidigte Leberwurst zu spielen, klingt nicht sehr staatsmännisch.» Und legt noch drauf: «Es geht um den brutalsten Vernichtungskrieg seit dem Naziüberfall auf die Ukraine, es ist kein Kindergarten.» Das ist es nicht; diese Aussagen sind es auch nicht, sondern für den Botschafter eines Landes in einem anderen Land schlichtweg unanständig. In normalen Zeiten Grund genug, ihn zur persona non grata zu erklären.

Melnyk ist sich offenbar nicht bewusst, welches Bild er mit dieser Sprachverluderung von seinem Land in Deutschland zeichnet. Dahinter steckt eine Denkverluderung; die falsche Ansicht, dass man sich als Vertreter der Ukraine jede Frechheit erlauben kann.

Sprachverluderung aller Orten

Der Tamedia-Vertreter in Berlin trägt ebenfalls zur Sprachverluderung bei: «Aufruf zur Kapitulation» überschreibt Dominique Eigenmann seine Berichterstattung zu diesem offenen Brief an Kanzler Olaf Scholz. Der inzwischen von immerhin über 150’000 Deutschen mitunterzeichnet wurde*.

Nicht mal dieser Titel ist originell, denn wie betitelt die deutsche Tageszeitung «Die Welt» ihren Kommentar zum gleichen Thema? «Wie eine Aufforderung zur Kapitulation». So darf dort ein Wendehals der ehemaligen pazifistischen Partei «Die Grünen» beckmessern.

Deren Vizekanzler Habeck versteigt sich sogar zur Formulierung:

«Pazifismus bedeutet nicht, dass wir andere sterben lassen, weil wir nicht bereit sind, unangenehme Entscheidungen zu treffen.»

Auch diese Sprachverluderung muss abgeschmeckt werden, was will uns der Schwurbler damit sagen? Andere, also konkret Ukrainer, würden sterben, wenn wir, also die deutsche Regierung, nicht bereit seien, unangenehme Entscheidungen, also über die Lieferung von schweren Waffen, zu treffen.

Wäre die Regierung also bereit dazu, dann würden die Ukrainer nicht sterben? Lieferte sie aber keine Waffen, dann stürben die Ukrainer? Der Versuch, auf diesen Sprachmüll Logik anzuwenden, entlarvt die Sinnleere. Dahinter steckt die Denkverluderung, dass Exponenten der Grünen den Salto von Pazifismus zu Unterstützung einer Kriegspartei mit Waffen vorführen müssen.

Von «Frieden schaffen ohne Waffen» zu «Frieden schaffen mit Waffen», eine geradezu orwellhafte Wendung, die vom Wahrheitsministerium in seiner Dystopie «1984» stammen könnte. Wahrheit ist Lüge und Lüge ist Wahrheit, alles geht, Prinzipien waren gestern.

Die waren bei den Grünen allerdings auch gestern nicht sehr ausgeprägt, als sie unter Verrat aller ihrer Prinzipien der völkerrechtswidrigen Intervention der NATO in Jugoslawien zustimmten. Da gilt heute mehr denn je: ist der Ruf erst runiert, lebt sich’s ungeniert.

 

*Darunter auch der ZACKBUM-Redaktor René Zeyer.

 

 

 

4 KOMMENTARE
  1. Geri
    Geri says:

    «Sprachverluderung» (4x), «Denkverluderung» (3x), «verbale Blutgrätschen» (1x), «ausser Rand und Band» (1x), «Frechheit» (1x), «Wendehals» (1x), «beckmessern» (1x), «Sprachmüll» (1x), «Sinnleere» (1x), «Verrat» (1x) – so viel verbaler Schaum vor dem Mund in einem Schulaufsätzchen von gerade mal 3333 Zeichen, das muss dem Zeyer erst mal einer nachmachen. Und der grosse Friedensfreund und Schwarzerversteher argumentativ nach allen Regeln der Kunst in seine Einzelteile zerlegt wird, das kann man sich mit Hochgenuss auf dem Podcast der heutigen Talk-Radio-Ausgabe von Schawinskis Radio 1 anhören (Zeyer ist Talkgast Nr.2).

    Antworten
    • K. Meyer
      K. Meyer says:

      Naja, so richtig entspannt gehen Sie die Sache aber auch nicht an, da stehen Sie Zeyer in gar nichts nach. Wie heisst es doch so schön: „Die grössten Kritiker der Elche..“

      Antworten
  2. Dave V.
    Dave V. says:

    Das zeigt doch die heuchlerische Haltung in der Politik und den Medien ist. Bei Trump musste man sich vier Jahre tagtäglich anhören, dass er ein ungehobelter, respektloser, unhöflicher, frauenfeindlicher und aggressiver Typ sei und weder staatsmännisch noch diplomatisch agieren könne.
    Jetzt kommt der senile Biden und wettert gegen Puntin (Kriegsverbrecher, muss weg vom Kreml etc.) und der Botschafter der UKR mit seinen niveaulosen Kommentare gegen alles das ihm nicht passt. Es zeigt sich, dass das alles selbst nur Rüpel sind! Und was kommt von den Medien? Nichts. Das rüpelhafte und kriegstreiberische Benehmen dieser Individuen wird kaum kritisiert. Schockierend dass es kaum ein Journalist bei den MSM gibt, der eine etwas andere Sicht auf die eskalierende Situation hat. Aber eben, es sind ja jetzt alles heilige an der Macht oder bei den Botschaften. Ausser natürlich bei den Russen.
    Aber diese heuchelei zieht sich über die ganze Politik und die Medien. Leider sind die grössten Wendehälse (Pazifistengrüne) sogar die grossen Gewinner in der Politik! Also hatte der Trump schlussendlich doch recht, als er nach einem Amoklauf die Bewaffnung der Lehrer gefordert hat. Gewalt kann nur mit noch stärkerer Gegengewalt gelöst werden, oder? So versucht man nun das Problem in der UKR zu lösen und wer nicht dieser gewalttätigen Meinung ist, wird als Putin-Versteher diffamiert. Die «Guten» sind nun plötzlich die die nach Eskalation schreien. Wir leben immer mehr in Absurdistan. Und die meisten Journalisten schreiben heutzutage wohl nach dem Motto: Was interessiert mich mein Gekritzel von gestern! Da waren mir ja die alten Hippies noch lieber. Die haben wenigstens ihre Haltung konsequent durchgezogen.

    Antworten
  3. Leni
    Leni says:

    Ungezogen von Ihnen, einen Botschafter (Voraussetzungen für das Amt sind u.a. gute Umgangsformen) und die Grünen bezüglich ihrer Äusserungen kritisch zu betrachten in einer Zeit, wo es nur eine einzige Person und ein einziges Volk gibt, bei welchen man das machen darf.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.