Dreifacher Harald Schmidt

Alles andere ist Geplauder.

Wenn Harald Schmidt das Opernhaus Zürich beehrt, dann gibt er eines seiner Sternstunden-Interviews, denn Klappern gehört auch bei ihm immer noch zum Handwerk. Normalerweise wächst er dabei an cleveren Fragen.

Auch wenn das nicht der Fall ist, wie beim SoZ-Interview, wirft er doch die eine oder andere Perle vor den Leser: «Meine Lieblingsformulierung ist der heteronormative weisse Cis-Mann», diese Selbstbeschreibung treffe ihn am besten. Wo er das herhabe? «Das lese ich bei Autorinnen, die sich vermutlich für eine lesbische Lebensform entschieden haben und auf Zeilenbasis auf irgendwelchen Blogs schreiben, weil faschistoide alte Männer sie aus den Erfolgsredaktionen rausmobbten. Das ist meine Hauptquelle, um zu lernen, neugierig zu bleiben und wandlungsfähig.»

Schön ist auch der hier:

«Ein Journalist, der mal ein Interview mit mir gemacht hat, wurde vorher von Kollegen gewarnt: «Pass auf, wenn du Schmidt interviewst, er lauert immer auf die nächste Pointe.» Das ist sehr gut, denn das würde ich auch zu Sportreportern sagen: «Achtung vor Ronaldo, der will ein Tor schiessen.»»

Leider hat diese Ausgabe von «nur Schmidt gibt spannende Interviews» ein paar Durchhänger, aber alles in allem ist es das Interessanteste, was vergangenen Sonntag veröffentlicht wurde.

Sehr schön: Auch der SoBli ergatterte ein Interview. Wobei es sicherlich ein typischer Schmidt-Gag ist, dass beide Sonntagsblätter wohl hofften, das exklusiv zu haben.

Geht’s noch schöner? Natürlich, sonst wär’s ja nicht Harald Schmidt. Bereits am Samstag hatten sich die Blätter von CH Media ein Interview mit Schmidt ergattert. Früher hätte da die Sonntagspresse sauer auf die Löschtaste gedrückt. Aber im heutigen Sparjournalismus … Apropos sparen, einige Gags rezykliert Schmidt (wer kann schon dreimal nur originell sein), den hier schenkte er aber exklusiv CH Media: «Seit ich Interviews nicht mehr gegenlese, werden sie immer besser.»

Nur die seriöse NZZaS beteiligte sich nicht an diesem Wettkampf, die hatten schon ein Interview mit Nena im Kasten.

 

0 KOMMENTARE

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.