Positive Rückkoppelung

Bei einer Herde kommt’s zur Stampede. Beim Journalismus zu Schlimmerem.

Unter Rückkoppelung versteht man allgemein, dass sich ein Signal verstärkend auf sich selbst auswirkt. Man nennt das in der Physik auch «Selbsterregung». Nein, das ist nicht das, was nun vielleicht der männliche Tamedia-Redaktor hineinliest, dieses sexistische Schwein.

Diese Rückkoppelung bricht normalerweise recht schnell zusammen. Im Ernstfall kann sie auch Schäden anrichten, bspw. an Schaltkreisen. Passiert das bei einem Mikrophon, entsteht ein unangenehmes Pfeifen, das alle anderen Geräusche übertönt.

Es gibt auch erwünschte Formen von Rückkoppelungen und die sogenannte negative. Das würde hier zu weit führen.

Solche Rückkoppelungen gibt es auch im tierischen und menschlichen Verhalten. Paradebeispiel bei Tieren ist die Herde, zum Beispiel von Huftieren wie Kühen oder Bisons. Ohne denen zu nahe treten zu wollen, ist ihr IQ eher begrenzt. Also konkret die Fähigkeit zum selbständigen Denken oder Analysieren.

Stattdessen hat ihnen die Natur eine Rückkoppelung eingebaut, die häufig rettend wirkt. Bemerkt zum Beispiel eine Kuh am Rand der Herde, dass sich ein Raubtier mit finsteren Absichten nähert, gibt sie sofort ihrem Fluchtreflex nach und rennt los. Die Kühe am anderen Rand der grossen Herde haben nichts vom Raubtier mitbekommen, bemerken aber, dass sich dort unten immer mehr Kühe fluchtartig in Bewegung setzen. Also machen alle mit, was im Fachbegriff Stampede heisst und der Alptraum jedes Cowboys ist.

Denn ob mit oder ohne realen Grund, dieser Fluchtreflex durch Rückkoppelung geht meistens nicht ohne Verletzte und Tote ab. Zudem dauert es ein Weilchen und wird meistens durch reine Erschöpfung bewirkt, dass sich die Herde wieder beruhigt und ihren normalen Tagesaufgaben nachgeht: Gras fressen. Wer sich aber einer solchen Stampede in den Weg stellt, ob Raubtier oder Cowboy, hat eher schlechte Überlebenschancen.

Bei den Tieren ist’s Stampede, bei uns Massenpanik

Kühe sind halt blöd, weiss man ja. Bei Menschen nennt man das gleiche Verhalten nicht Stampede, sondern etwas vornehmer Massenpanik. Auch hier braucht es eine grössere, amorphe Masse von Menschen – und einen wie auch immer gearteten Anlass.

Der Idiot, der in einem dunklen Kinosaal «Feuer» ruft, kann ein solcher Anlass sein. In einem modernen Gebäude würden eigentlich genügend Notausgänge zur Verfügung stehen und eine geordnete Flucht wäre leicht möglich. Dennoch kommt es immer wieder zu einer Massenpanik; Menschen werden niedergetrampelt, buchstäblich zerquetscht. Taucht irgendwo ein unerwartetes Hindernis auf, drücken die hinteren Massen panisch nach, während vorne beim Hindernis Menschen sterben.

Die Panik im Heisel-Stadium 1984 ist ein bis heute bekanntes schreckliches Beispiel. 39 Tote, bis zu 600 Verletzte war die Bilanz einer plötzlich ausgebrochenen Massenpanik.

Nicht so direkt lebensgefährdend, aber ebenfalls sehr schädlich sind Rückkoppelungen in den Medien. Massenmedien sind per Definition Verstärker, sie transportieren Informationen und Meinungen, die vielen Menschen als Grundlage für ihr Weltbild, ihre Ansichten, auch ihre Verhaltensweisen dienen. Entsprechend hoch sollte eigentlich das Verantwortungsbewusstsein der Meinungsmacher, der Hersteller von News sein.

Ein frommer Wunsch, heutzutage. Denn es hat immer mehr eine besonders fatale Form von Rückkoppelung stattgefunden, die sich immer stärker fortpflanzt. Durch die ständige Überprüfbarkeit der Leserreaktion im Internet, also durch das Messen von Klicks, kann man real time entscheiden, welche Artikel, welche Themen, welche Trigger Wirkung zeigen und welche nicht.

Gib dem Leser, was der Leser will

Wer triggern will, muss stimulieren. «Eine Untersuchung der Denkstrukturen des russischen Präsidenten» versus «Sprengt der Wahnsinnige die ganze Welt in die Luft?» – welcher Titel generiert wohl mehr Klicks?

Klar, ist nicht mal eine rhetorische Frage. Stimulieren und triggern ist das Gegenteil von differenzieren, analysieren und erklären. Vorhandene Urteile zu bestätigen ist viel wirkungsvoller als gegen den Strom schwimmen zu wollen.

Ein einfaches Schwarzweissdenken, verbunden mit Rückkoppelung, ist mit anderen Worten das Ende jeder sinnvollen Information. Absurderweise hat dieses Verhalten die gleichen Auswirkungen wie idiotische Zensurversuche in Autokratien. Dort versucht das Regime, ihm unpässliche Meinungen und Informationen schlichtweg durch Zensur zu unterbinden. Aber schon vor dem Internet gab es beispielsweise in Russland das Phänomen des Samisdat. Mit diesem «Selbstherausgegebenen» unterliefen Dissidenten das staatliche Meinungsmonopol.

Allerdings war die Massenwirkung beschränkt.

Auch im Westen gibt es eine Samisdat-Presse

Bei der sogenannten «freien Presse» im Westen findet ein ähnliches Phänomen statt. Die grossen Massenmedien beschallen ihr Publikum mit Rückkoppelung der vorher festgeklopften, einfachen Weltbilder und Meinungen. Kurz: Selinskyj strahlender Held, Putin wahnsinniger Bösewicht.

Daneben gibt es natürlich auch im Westen Alternativmedien, vertiefte Analysen, die Fähigkeit, aus diesem primitiven Schwarzweiss auszusteigen. Diese Medien sind zwar nicht, wie im alten Ostblock und heute noch in Russland oder China, verboten. Aber sie haben eine sehr überschaubare Einschaltquote. Und bekommen sie gelegentlich Aufmerksamkeit in den grossen Plattformen, werden sie dort verächtlich gemacht. Der «Putin-Versteher», der «Verschwörungstheoretiker», der «nützliche Idiot», das «Opfer der russischen Propaganda».

Ernstgemeinte Frage: wo ist genau der Unterschied?

3 KOMMENTARE
  1. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Interessante Ausführungen.
    Unter den Herdentieren bilden die Pferde eine Ausnahme, die verfügen über Echolot, darum rennen die im gegenstz zu Kühen und Schafen nie in einen tiefen Graben oder in einen Abgrund. ( DAS wissen nur wenige lediglich spezifisch interessierten bekannt. )
    AUCH der Mensch verfügt über etwas vergleichbares, das in Form des rational, nüchtern, analytischen, vorausplanenden Denkvermögens.
    Das Problem beim Menschen, der schaltete sein Echolot meistens viel zu oft und zu lange aus und erwacht erst, wenn er über die Kante kippt.
    Der Mensch kann sein Echolot bewusst ein und ausschalten, bei den Pferden ist das im Dauerbetrieb. Fazit die Menschen sind ZEITWEISE dumm wie Leminge, Schafe und Kühe, blöder als Pferde.

    Antworten
    • Niklaus Fehr
      Niklaus Fehr says:

      Das mit dem Echolot habe ich nicht gewusst. Aber die genannten Tiere als dumm oder blöd zu bezeichnen ist etwas überheblich. Es gibt zwar die Schwarmintelligenz, die ist aber begrenzt auf die Art. Und kann auch zum tödlichen Kreisel von Ameisen führen, wenn sie auf Wanderungen über die eigenen Duftmarken stolpern. Das kollektive Bewusstsein der Natur hingegen ist uns hoch überlegen. In Südamerika gibt es einen grossen Schmetterling der von Fledermäusen mit Ultraschall gejagt wird. Damit der nicht benachteiligt ist gegenüber kleineren Arten, hat ihm die Natur eine ultraschallabsorbierende Flügeloberfläche spendiert…

      Antworten
  2. Niklaus Fehr
    Niklaus Fehr says:

    Das Aufwiegeln der Bevölkerung und die ganze Hetze gegen alles Russische ist ein grosser Fehler. Es zeigt die eingeschränkte Wahnehmung der Massen, zu denen leider die meisten Journalisten gehören. Der Westen kann sich ein Leben ohne Geld und Luxus gar nicht vorstellen. Ob Sanktionen oder nicht, die Unternehmen werden ihre Geschäfte mit Russland wieder aufnehmen wollen. Geld regiert die Welt. Wie sagte Lenin doch: «Die Kapitalisten werden uns noch den Strick verkaufen, mit dem wir sie aufknüpfen». Wenn ich an die Globalisten Schwab und Gates denke, kommt mir der Einmarsch Putins in die Ukraine gar nicht so ungelegen. Aber – auch wenn sich der Globalismus schlussendlich nur auf die westliche Welt beschränken sollte, es wird uns am Ende nicht vor dem Dritten Weltkrieg bewahren. Dreissig Jahre lang haben westliche Unternehmen die Ukraine ausgebeutet. Wer immer mehr will verliert am Ende alles. Wie sagte Mutter Erna Stieglitz aus Augsburg (verstorben 1975): «Der Stand der Technik eröffnet zum ersten Mal die Möglichkeit, die ganze Welt von einem Machtzentrum aus zu beherrschen. Während im Westen Bequemlichkeit und Weichheit, Wohlstand und Luxus obenan stehen, bereitet sich der Osten vor, erzieht zu Entbehrung, stählt seine Völker, sorgt für Nachwuchs und Waffen». Auszug aus einem Buch von 1980 mit dem Titel «Das dritte Weltgeschehen». Vom Flohmarkt. So etwas sagte die vor fünfzig Jahren aus der Stille ihrer Kammer.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.