Wumms: Marko Kovic

Der Mann weiss, wie man mit minderen Gaben wuchern kann.

Marko Kovic kommt eigentlich aus dem Nichts und seine wissenschaftliche Qualifikation ist mehr als mager. Aber er bedient die linken Narrative im Schlaf, und so hat er sich heraufgearbeitet zum Spezialisten für Verschwörungstheorien. Rechte Verschwörungstheorien, wohlgemerkt.

ZACKBUM musste sich schon mehrfach mit seinen haltlosen Behauptungen befassen. Kovic ist bekanntlich der Entdecker des «Intellectual Dark Web» auf Deutsch, das sich bis zur NZZ erstrecke. Dieser kleine Verschwörungstheorie-Schlingel.

Er musste schon mal eingestehen, dass er bei einer von ihm gross heraustrompeteten angeblich soziologischen Untersuchung nicht mal das Standardwerk zum Thema gelesen hatte, geschweige denn kannte.

Aber das alles macht ja nichts, wenn man immer zur Stelle ist, wenn es darum geht, aus angeblich wissenschaftlicher Warte den Fachmann zu spielen. Seine neuste Luftblase: ehemalige Corona-Verschwörungstheoretiker haben umgesattelt und sind nun Putin-Verschwörungstheoretiker. Also sie bezweifeln grundsätzlich, was in westlichen Medien über Putin und Russland veröffentlicht wird.

«Stammt aus der Propagandafeder des Kreml», wer das wiedergibt, mache sich zu «nützlichen Idiot:innen»,

schreibt er nicht ganz sattelfest im Deutschen in der WoZ. Von Markus Somm über Roger Köppel glaube man moskaugesteuerten Einflüsterungen, furchtbar.

Das bringt ihm flugs ein Interview mit SRF4 News ein, wo der «Sozialwissenschaftler und Journalist» den gleichen Stuss einem Stichwortgeber erzählen darf. Denn er habe ja «in der linken WoZ die Zusammenhänge aufgedeckt». Welche denn?

«Wir wissen aus der Forschung zur russischen Desinformation der letzten 10, 15 Jahre, dass die Regierung Putins über diverse Desinformationskanäle, über Sender wie Russia Today oder Sputnik, aber auch über ihre Social-Media-Präsenz gezielt die Erzählung streut, im Westen seien die Medien korrupt, sie seien unterwandert.»

Unglaublich, diese Russen. Dabei sind die westlichen Medien doch frei, geben allen Standpunkten Raum, entlassen niemals Mitarbeiter wegen deren Meinung, und korrupt, also bitte, für die grossen Medienclans in der Schweiz spielt Geld keine Rolle, das weiss man doch. Gut, sie wollten einen Extrazustupf von einer Milliarde Steuergeld, aber das hätte sie überhaupt nicht korrumpiert.

Das Elend mit so Figuren wie Kovic ist, dass er dem Renommee der Soziologie genauso schadet wie die Journalisten dem Ruf der Medien, die ihn interviewen und nicht einmal eine einzige kritische Frage wagen.

Die naheliegende wäre: Macht man es sich nicht zu einfach, wenn man – wie bei Corona – jeden Kritiker unter den Generalverdacht stellt, er sei ein Verschwörungstheoretiker und/oder ein nützlicher Idiot? Wichtig wäre doch: wie unterscheidet man Leute mit Scheuklappen wie Kovic von ernstzunehmenden Kritikern?

Das ist zwar kein Beleg für angebliche Verschwörungstheorien von angeblich von Corona zu Putin abgewanderten Aluhutträgern. Es ist aber ein Beleg für den jämmerlichen, lausigen, unprofessionellen Zustand der Medien im Westen.

 

1 reply
  1. René Küng
    René Küng says:

    Wir sind schon auf dem nächsten Höhepunkt der Verschwörung-Theorien Show.
    Und das Lügen wird inzwischen so kompliziert, dass sich die armen Schreiberlinge gottlos verhaspeln und auf engstem Raum grad rinks & lechts verwechseln, das Hinterteil und das Gegenteil als Wahrheit verkaufen.
    Aus der Tamedia / BaZ Küche tönt das dann so:
    «Die USA finanzieren in der Tat Labors in der Ukraine mit. Die sind indes keineswegs geheim, sondern Teil eines Programmes zur Beseitigung und Prävention von Massenvernichtungswaffen. Detaillierte Unterlagen zu den Aktivitäten hat die US-Botschaft in Kiew auf ihrer Website veröffentlicht. Daraus geht etwa hervor, dass die USA Sicherheitsmassnahmen für teilweise antiquierte Labors bezahlten. Und dass dort auch Forschung betrieben wird, um Pandemien, die von Biowaffen oder natürlich mutierten Viren ausgehen, zu bekämpfen – konkret genannt werden unter anderem Anthrax, Pocken und die Vogelgrippe. Geforscht wird auch an Wirtstieren wie Zugvögeln und Fledermäusen, weil die erwiesenermassen Pandemien auslösen können.»

    Der Speichel, tschuldigung Spiegel, lässt die US-Seite gekonnt lügen:
    »Lassen Sie es mich diplomatisch ausdrücken: sie sind kompletter Unsinn«, sagte Woodward weiter zu den russischen Vorwürfen. »Es gibt nicht den geringsten glaubwürdigen Hinweis, dass die Ukraine ein Programm für biologische Waffen hat.«
    Übersetzt: wir bezahlen das ja alles, folglich können es keine Ukraine-Labors sein.
    Und die Profite bei Pandemien generieren auch ausschliesslich US & Verbündete Konzerne, plus Boni & Kommissionen für den Biden-Clan, der das seit bald zwei Jahrzehnten in der Ukraine aufgegleist hat.
    Fauci Clan in Wuhan. Tropen-Institut Clan in Basel usw
    Wohltuend, wenn ein alter, weisser Journalist sich dann die Mühe nimmt, etwas weiter zu graben und interessante Zusammenhänge zum bedenken vorschlägt:
    https://www.christoph-pfluger.ch/2022/03/11/haben-die-usa-in-der-ukraine-die-biowaffenkonvention-verletzt/

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.