Wofür schreiben wir?

Die Welt spricht nicht zu uns. Wir brauchen Vermittler dafür.

Die Nachricht ist eine der ältesten Kommunikationsformen der Menschheit. Der Späher, der ein Mammut entdeckt hat und das seinen Höhlenwohnern mitteilt, damit die Fleischvorräte aufgestockt werden können.

Das Narrativ, mit welchen Methoden man erfolgreich ein Mammut jagen und erlegen kann. Das Heldenlied, das nachahmenswerte, edle, gute Verhaltensweisen besingt. Aber auch die Lüge, die Propaganda, die Instrumentalisierung der Kommunikation für Manipulation, Beeinflussung, Lenkung.

Die Welt spricht nicht zu uns, aber indem wir über die Welt sprechen, wollen wir sie verstehen. Verstehen hilft ungemein. Vor allem, wenn es Glauben ersetzt. Wer glaubt, die Welt sei eine Scheibe, an deren Rand man ins Ungewisse hinabstürzt, hätte niemals die Welt erkundet. Wer glaubt, ein Blitz sei ein Zeichen eines zürnenden Gottes, hätte sich niemals die Elektrizität zu eigen gemacht.

Kommunikation sollte auch dazu dienen, Nachrichten aus uns unbekannten oder unzugänglichen Gegenden der Welt zu bekommen. Sie sollte uns instand setzen, uns ein Weltbild zu machen.

Weltbilder können Verständnis befördern

Durch ein Weltbild entsteht zumindest Teilhabe. Entsteht die Möglichkeit, auch grosse und von uns nicht beeinflussbare Ereignisse an unseren Massstäben zu messen. Den Versuch zu unternehmen, zwischen falsch und richtig zu unterscheiden. Zwischen unterstützenswert und verabscheuungswürdig.

Das bestimmt dann unser Handeln. Sei es die Teilnahme an einer Demonstration, Spendenbereitschaft oder gar der persönliche Einsatz, wie ihn auch erstaunlich viele Schweizer leisten.

Natürlich, die abstrakte Rede ist von den konkreten Ereignissen in der Ukraine. Die Rede ist davon, dass die deutschsprachigen Massenmedien weitgehend nicht ihre Aufgabe erfüllen. Denn es sollte gravierende Unterschiede zwischen der staatlich kontrollierten Presse in Russland und der sogenannten freien Presse im Westen geben.

In Russland werden kritische Stimmen zum Verstummen gebracht, sogar absurde Sprachregelungen erlassen wie die, dass nicht von einer Invasion oder einem Krieg in der Ukraine berichtet werden darf. Das ist ein indirekter Beweis, wie wichtig Kommunikation ist, wenn ein Regime meint, durch die Unterdrückung von Worten eine missliebige Sicht auf Ereignisse unterdrücken zu können.

Diese Methode der Schönfärberei begleitet seit Urzeiten alle autoritären Systeme. In der Mediengeschichte gibt es wohl kaum ein zweites Organ wie die «Prawda». Ihr Name lautet «Wahrheit», dabei wurde kaum wo dermassen umfangreich gelogen wie in der 110-jährigen Geschichte dieser Zeitung.

Eine verzerrte Darstellung der Wirklichkeit hat meistens nur eine überschaubare Wirkung. Auch wenn niemand behaupten kann, die einzig richtige und objektive Darstellung der Realität liefern zu können: zu grosse Abweichungen brechen irgendwann zusammen. Der Propaganda-Apparat der Nazis war beeindruckend; aber statt Endsieg und totalem Krieg gab es die totale Niederlage.

Auch die sowjetische Propaganda war nicht schlecht unterwegs. Trotz ständigen Planübererfüllungen und neuen Triumphen des Sozialismus brach die UdSSR zusammen.

Dass Russland in dieser Tradition versucht, die Nachrichten aus der Ukraine zu manipulieren, erstaunt nicht. Dass die deutschsprachigen Mainstream-Medien weitgehend dabei versagen, ihren Konsumenten Entscheidungsvorlagen zur Beurteilung der Ereiginisse zu liefern, Hintergründe, Zusammenhänge, verblüfft auch nicht wirklich.

Medien als Erkenntnisverhinderter

Bereits während der Pandemie verabschiedeten sich viele Medien von ihrer Aufgabe als Kontrollinstanz, als kritische Begleiter staatlichen Handelns. Nicht umsonst gibt es unter Journalisten das Bonmot, dass Ausland sowieso gegendarstellungsfreier Raum sei. Was in Schweizer Gazetten über die Ukraine oder Russland berichtet wird, interessiert in diesen Ländern eigentlich nicht.

In der Schweiz sollte es hingegen den mündigen Staatsbürger interessieren, wie er denn die Ereignisse in Europa einordnen kann. Trifft es die Wirklichkeit, dass Putin der Beelzebub und Selenskyj der strahlende Held ist? Wäre Verständnis herstellen nicht sinnvoller als verurteilen?

Bei jedem Verbrechen werden die Motive des Täters untersucht. Gibt es mildernde Umstände oder handelte er besonders heimtückisch? Ist es eine Tat im Affekt oder sorgfältig geplant? Liegt eine psychische Störung vor? Zudem sollte, zumindest im aufgeklärten Westen, die Strafe nicht der Rache, sondern der Resozialisierung dienen.

Statt Verständnis Sippenhaft

Das würde hier bedeuten, Präsident Putin wieder in die Völkergemeinschaft aufzunehmen, wenn er überhaupt resozialisierbar ist. Aber all das findet im veröffentlichten Weltbild nicht statt.

Es wird sogar nicht nur gegen die Verursacher und Schuldigen gekeilt. Sportler, Künstler, eigentlich jeder Russe, dem man habhaft werden kann, wird in Sippenhaft genommen. Beziehungsweise es wird ihm abverlangt, sich entweder deutlich von den Taten seines Präsidenten zu distanzieren – oder er wird stigmatisiert, diskriminiert, ausgegrenzt, ausgeladen, entlassen.

Viele dieser so Angerempelten haben Rücksichten zu nehmen. Befinden sich in direkten oder indirekten Abhängigkeitsverhältnissen, müssten Repressionen wenn nicht gegen sich selbst, dann gegen Verwandte und Nahestehende befürchten.

Das alles ist aber Medienschaffenden egal, die zwar wissen, dass die Erde keine Scheibe ist, sie aber gerne so flach, eindimensional, leicht zu kartographieren darstellen wollen. Diese Art von Weltsicht hat noch nie Erkenntnisgewinn gebracht. Und das sollte ja eigentlich der tiefere Sinn jedes kommunikativen Handelns sein.

 

4 KOMMENTARE
  1. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Fast nichts geschieht aus heiterem Himmel, vieles kündigt sich oft Jahre im voraus an. Das etwas jeweils ansteht ja, jedoch nicht das fertige Drehbuch.Einer der besten Frühindikatoren liefert die Wirtschaftliche Entwicklung!
    Die Ereignisse auf dem Balkan haben sich damals spätestens 2 Jahre vor dem ersten Schuss angekündigt. 2 Jahre zuvor musste hat die Jugoslawische Zentralbank den Goldbestand und damit die letzte strategische Notreserve verkaufen.Das Signal eindeutig und unmissverständlich, Jugoslawien war Sackpleite, der finale Zerfall auch mit bösen Verwerfungen vorgezeichnet absehbar.
    Kurz vor dem Ende der UDSSR das gleiche Spiel, es wurde Tonnenweise Gold auf auf dem Luftweg ausgeflogen.
    Das Drama um die Ukraine ist KEIN Blitz aus heiterem Himmel, nach dem Ende derUDSSR ging es in der Ukraine nur noch bergab, die letzten Reste an Substanz wurden verscherbelt.
    Das Russland wie auch immer reagieren und agieren würde, hat sich schon vor Jahren so um die 5-6 Jahre von diesen offen angekündigt, abgezeichnet. NUR das Drehbuch war offen.
    Vor 30 Jahren wurde das Ende der Geschichte verkündet hmmmm die geht weiter. Die USA als Supermacht im Abstieg, laufen an der Dollarpumpe, das wird in den nächsten Jahren Wirkung entfalten! Drehbuch offen.
    Europa: Der EURO, gut invormierte wissen es, eine Finanzbombe.
    In der Ukraine wird aktuell geschossen die daraus erwachenden Ergebnisse sind aktuell noch offen, die werden vorrangig lediglich Militärstrategisch von erheblicher Relevanz sein.
    Substanziell ist das danach, wie sich die Ukraine wirtschaftlich ausrichtet! Die Ukraine will in die EU, weil sie sich bessere Umstände erhofft, die EU erklärtermassen nicht abgeneigt. Spannend wird, wie sich Russland entscheidet!
    Sicher die Ukraine verfügt über einiges an Bodenschätzen.Die letztlich für die Generierung von Wohlstand und wohlergehen erforderliche Realproduzierende Wirtschaft ist weitestgehend nur noch Schrott.
    Egal wer das „gute» Stück bekommt der vorerst Glückliche, zieht potentiell die A-Karte, den das gut Stück kostet fürs erste, sehr viel Kapital und belastet die Bruttobillanz des glücklichen Gewinners und kann zum finalen Sargnagel werden.

    Antworten
    • Sam Thaier
      Sam Thaier says:

      Dieser bald einmal 80 Jahre alte Ch. Müller scheint nicht nur bei Infosperber angeeckt zu haben mit seiner Sturheit. Wer nicht merkt, dass der Wind in dieser grauenhaften russischen Aggression gedreht hat, muss auch mit 78 Jahren den harten Weg lernen. Grossartig die Zeitungen im Vereinigten Königreich, die in ihrer Direktheit auffallen. Der Madman «Vlad» wird auch als «Hitler reborn» betitelt.

      Antworten
  2. Adrian Venetz
    Adrian Venetz says:

    «Diese Methode der Schönfärberei begleitet seit Urzeiten alle autoritären Systeme.»

    Das Wort «autoritär» kann man hier getrost streichen. Merkt man spätestens dann, wenn CNN weinende Kinder zeigt und das Ganze mit Klaviermelodien in Moll garniert. Propaganda hat viele Gesichter.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.