Das erste Opfer des Kriegs

Nein, das ist nicht die Wahrheit. Weil es immer nur Wahrheiten gibt.

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Das erste Opfer eines Kriegs ist die Bereitschaft zur Nachdenklichkeit. Ist der Verlust der Einsicht, dass niemand die Weisheit mit Löffeln gefressen hat. Stattdessen ist der Wettbewerb eröffnet: wer formuliert mit möglichst wenig Kenntnissen eine möglichst starke Meinung?

Dabei gibt es bislang nur eine unumstössliche Tatsache: Es ist ein durch nichts zu rechtfertigender Angriffskrieg. Es ist keine präventive Verteidigung. Es ist keine Aktion zur Entnazifizierung und auch nicht zur Verhinderung eines Genozids.

Sonst aber ist es alles, was Grossmächte halt ab und an so tun. Was die USA samt ihren westlichen Verbündeten in Vietnam, in Afghanistan, im Irak und in den Gebieten des sogenannten arabischen Frühlings taten und tun. Es ist das, was die europäsichen Verbündeten und die NATO insgesamt in Jugoslawien taten. Einen völkerrechtswidrigen Krieg zu führen nämlich, der nicht zuletzt in der völlig illegalen Abspaltung des Kosovo von Serbien endete, begleitet von Massakern allerorten.

Das macht die serbische Regierung nicht zu einer Versammlung von Chorknaben, genauso wenig wie die ukrainische. Noch 2014 gab es die Beteiligung von Neofaschisten an der ukrainischen Regierung, bis heute spielt das Regiment Asow, dem ukrainischen Innenministerium unterstellt und voller bewaffneter Neofaschisten, eine unrühmliche Rolle.

Die armen, uninformierten Russen

Weit verbreitet ist das Bedauern, dass die russische Bevölkerung leider nur von staatlich gelenkten Medien beschallt werde, was natürlich die Zustimmungswerte für Diktator Putin erkläre. Das ist ein typisches Beispiel für fehlende Fähigkeit zur Differenzierung.

Es ist grundsätzlich richtig, dass beispielsweise der auch auf Deutsch erhältliche Sender «Russia Today» die Karikatur eines nach journalistischen Prinzipien arbeitenden Newsverarbeiters ist. Die russischen TV-Programme, die grossen russischen Zeitungen, unbrauchbar. Aber: dank Internet kann sich jeder Russe, etwas Gelenkigkeit vorausgesetzt, beliebig informieren, aus allen erhältlichen Nachrichtenquellen der Welt.

Was die Schweizer Mainstream-Medien bieten, unterscheidet sich nicht gross von der disqualifizierenden Berichterstattung über die Pandemie. Repetitive Schwarzweiss-Malerei, oberflächliches Gehampel, verzweifelte Suche nach «Experten», die die Angst vor einem Atomkrieg zerstreuen sollen.

Jeder Schweizer kann sich aus allen alternativen Nachrichtenquellen der Welt bedienen. Wer sich die Zeit nehmen will, ein wenig Gegengift gegen den Mainstream aufzunehmen, dem sei ein schon älterer Artikel empfohlen.

Man bedauert, dass viele dieser warnenden Stimmen für immer verstummt sind. Unter den hier aufgeführten nur ein Zitat:

«Wir, die Unterzeichner, glauben, dass eine weitere NATO-Osterweiterung die Sicherheit unserer Alliierten gefährden und die Stabilität in Europa erschüttern könnte. Es besteht für die europäischen Nachbarn keine Bedrohung durch Russland.»

Welcher russlandhörige Kurzdenker hat denn das formuliert? Nun, es handelte sich um niemand geringeren als den für den Vietnamkrieg verantwortlichen ehemaligen US-Verteidigungsminister Robert McNamara.

Oder ein Zitat des Kriegsverbrechers und Kältesten aller kalten Krieger, Henry Kissinger: «Um zu überleben und sich zu entwickeln, darf die Ukraine Niemandes Vorposten sein. Vielmehr sollte sie eine Brücke zwischen beiden Seiten darstellen. … Dabei sollten wir uns um Versöhnung bemühen, und nicht um eine Dominanz einer der Fraktionen. … Die Dämonisierung von Wladimir Putin ist keine Politik. Sie ist ein Alibi für die Abwesenheit von Politik

Und der Elder Statesman Helmut Schmidt liess ebenfalls keinen Zweifel an seiner Meinung über eine mögliche Aufnahme der Ukraine in die EU und die NATO: «Das ist Größenwahn, wir haben dort nichts zu suchen.»

Jeder kann sich irren. Nur der «Experte» nicht

Natürlich können sich auch alle diese Herren irren. Darum geht es aber gar nicht. Es geht darum, dass in den Mainstreammedien, in der sogenannten freien Presse des Westens, in den von drei Medienclans beherrschten Tageszeitungen der Schweiz keine einzige Stimme Gehör findet, die sich um etwas Differenzierung bemüht.

Stattdessen geht die verzweifelte Suche nach Russland-Erklärern weiter. Genauer nach Figuren, die wie gewünscht in den Echo-Chor der Putin-Verdammer einstimmen. Neuster Versuch von «Blick TV»: Ulrich Schmid. Der HSG-Professor fantasiert von einem möglichen Zusammenbruch des Regimes und analysiert mit unglaublichen prognostischen Fähigkeiten: «Ich könnte mir vorstellen, dass die Einschüchterung massiver wird

Der Mann mit der Glaskugel: Zukunftsseher Ulrich Schmid.

Für solche Erkenntnisse sind wir echt dankbar, denn dafür muss man Slawistik studiert haben.

12 KOMMENTARE
  1. René Küng
    René Küng says:

    Antworten Funktion beim letzten Kommentar von Herrn Venetz fehlt. Aus was immer für Gründen.
    Ich bin auch nicht Gast (gerne) bei zackbum, um mich gegen Beleidigungen zu wehren,
    sondern um mich mit intelligenten, anständigen Leuten zu messen. Dies und das zu lernen und öfters auch was zum Schmunzeln (und abreagieren) haben.
    Aber wenn ein Herr Venetz – auf Vermutung oder ’nicht richtig verstanden› Basis – nach erster träfer Diagnose gleich noch einmal das Schräubchen weiter dreht (drehen darf), nochmals auf Unterstellung beruhend, dann habe ich das Vademekum für Kommentarschreiber nicht begriffen.
    Hart austeilen ist ok, argumentativ abgestützt toll, aber Geisteszustand in Frage stellen ohne begriffen zu haben ist etwas schräg.
    Der Konflikt im Donbas / Ukraine schwelt und ‹wurde geschwelt› seit der farbigen Maidan Revolution.
    So wie viele offene, potentielle, gewollte Brandherde überall auf dem Globus.
    Die USA, Canada, Australien, NZ haben ganz massive innere Probleme, so wie die ‹Demokratien› von Herrn Macron, Scholl, Draghi etc – die eigenen Völker auf Dauer zu belügen, mit Gesundheitsterror auf den weiteren ‹reset› einzustimmen ist trotz Medien, die alles geben an Manipulation-Power, nicht so einfach.
    Nachdem der Corona-Zauber vorerst kollabiert (weil endlich genug aufgewacht sind), war ein externer Feind, ein Krieg dringend gebraucht. Und wer eignet sich besser als Feindbild als Putin?
    Die Lunte lag schon lange in der Ukraine, während zwei Jahren Virus-Theater tanzte die NATO munter Manöver nach Manöver vor der Haustür des Bären.
    Nach dem Omicron-Flop wurde es jetzt schwierig, den Menschen weiter Angst zu machen, darum:
    what’s next.
    Nein, das ist weder Beschönigung noch Verharmlosung des Krieges, schon gar keine Rechtfertigung.
    Einfach die brutale, elende Realität, ein Grund unter diversen, wieso Kriege mit teuflischer Berechnung und menschenverachtendem Kalkül provoziert, angezettelt und genutzt werden, zum ablenken.
    Und es funktioniert prächtig, die Herden werden getrieben.
    Fragen Herr Venetz, bevor Sie andere Menschen disqualifizieren.

    Antworten
    • René Zeyer
      René Zeyer says:

      Red. Damit ist dieser bilaterale Meinungsaustausch beendet. Er hat tatsächlich die Grenzen der Kommentarrichtlinien gedehnt, wir haben uns wie immer im Zweifel für die Freiheit entschieden. Aber nun reicht’s, okay?

      Antworten
  2. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Da sind wohl einige in der Medienwelt mit ein paar knallharten Fakten überfordert.
    Das mit dem Krieg ist eine üble Sache keine Frage.
    Das dies dem Zweckbünndnis Russland —China einen erheblichen Schub verpasst übersehen fast alle, resp. sind offenbar absolut unfähig dies einzuordnen.
    China macht NICHT mit, bei den Sanktionen.
    Was läuft da im Hintergrund Hmmmmm? ? ?
    China ist innzwischen der Industrie Gigant für hochwertige Konsumguter auch weitere hochwertige Industrieprodukte sind im Angebot alles von A-Z sogar Corona-Maulkörbe unbegrenzt.
    Gleich daneben im Norden Russland, das Grösste Rohstofflager der Welt.
    Zusammen haben die ein grosses Problem der Westlichen Industriemächte ( nicht mehr mächtig) den leicht verwundbaren Überseetransport!
    Da ist noch ein Dritter, Teile des Nahen Osten-ÖIfasses, sind nach diversen Luftkriegen und Militärischen Besetzungen NICHT mehr sooooo Westbegeistert.
    Was wenn die drei Zusammenspannen? ? ?
    China liefert alles was die Islamis an Konsum haben wollen, innert zwei Wochenüber die neue Seidenstrasse.
    Mehr als ein Jahrzehnt gegen Russland keifen und stänkern teils zu recht, jedoch nicht NUR.
    Drohte der Putin mit, meinte der Putin die A. Bombe, oder meinte der die WIRTSCHAFT und Energiebombe? Ölhahn etwas zudrehen Preise ansteigen lassen usw. Auch die Westlichen Flieger Zb. ein F 35 fliegt nicht ohne ÖIprodukte.
    Ach was soll es Moderne Klugscheisser-Kindskopf-Journis sind mit so etwas komplett überfordert. Etwa soooo schlau wie die ( Erstaunt aus der Wäsche gucken) Dame in Brüssel mit ihrer grünen Mondlandung. Fazit der Westen ist grossflächig am verblöden.

    Antworten
    • Hans von Atzigen
      Hans von Atzigen says:

      Entschuldigung
      Ach noch einen Nachtrag!
      Wer hat die Nordstream 2 abgeklemmt der Russ oder die EU-Grosskotzer???

      Antworten
    • Hannes Hofstetter
      Hannes Hofstetter says:

      „Moderne Klugscheisser-Kindskopf-Journis sind mit so etwas komplett überfordert“: Mag sein.

      Dass China ein „Industrie Gigant“ ist und Russland über „das Grösste Rohstofflager der Welt“ verfügt, habe ich ausser jetzt grad bei Ihnen tatsächlich noch nirgendwo gelesen. Auch das Flugzeuge Öl benötigen, war mir bis zur Lektüre ihres Kommentars neu (wenn wir schon dabei sind und Sie grad noch ein Eggeli Zeit haben sollten: Wie ist das eigentlich bei den Autos?).

      Offen bleibt damit nur die Frage, „was da im Hintergrund läuft“. Sie werden die Antworten darauf sicher bald liefern.

      Ich kanns kaum erwarten.

      Antworten
  3. Niklaus Fehr
    Niklaus Fehr says:

    Die Medien machen genauso weiter wie bei Corona. Nur das Thema hat geändert. Die Schlagzeilen sind wieder unterirdisch. Vielleicht hatte jemand die geniale Idee, mit dem provozierten Krieg die Aufarbeitung des Corona-Versagens zu umgehen. Ob es stimmt, dass zwei Wochen vor dem Angriff Atomsprengköpfe über Polen in die Ukraine geschmuggelt wurden weiss man nicht. Aber ich traue Allen Alles zu. Wir sind einer konstanten Dauerverarschung ausgesetzt, die es schwierig macht die wahren Puzzleteile zu erhaschen. Hauptsache es bleibt spannend.

    Antworten
  4. Adrian Venetz
    Adrian Venetz says:

    Ich bin überrascht, dass die Sperrung von RT und Sputnik nicht zu einem grösseren Aufschrei führt. Mit der viel gelobten «free world» hat das nichts zu tun. Da müssen wir nicht um den Brei rumreden: Es ist westliche Zensur. Stört denn das niemanden? Sind das nicht genau jene Mittel, deren Einsatz wir in «unfreien» Staaten missbilligen? Ich werfe regelmässig einen Blick auf Staatsmedien aus Russland, China, Nordkorea etc. Einfach, weil es unglaublich interessant ist zu beobachten, wie sie «ticken» und welche Instrumente der Propaganda sie einsetzen. Wenn plötzlich vorgeschrieben bzw. gesteuert wird, was im Westen gesehen werden darf und was nicht, dann gute Nacht Freiheit.

    Antworten
    • René Küng
      René Küng says:

      Zurück bei Ihnen Herr Venetz.
      Aber brauchten wir das jetzt noch, die unerträgliche Treiberei und Hetzerei rund um die Ukraine?
      Nachdem wir für 2 Jahre erlebt haben, dass diese ferngesteuerten, runter gebildeten Medien die von Eliten und deren ThinkTanks entworfenen Welt-Strategien auch hemmungs-, Hirn- und Kritiklos gegen die eigenen Völker propagieren.
      Noch im Dezember war es auf der Kippe, dass Ungeimpfte zu Staatsfeinden (Macron, Draghi und andere wörtlich, CH ertse’s brauchen einfach etwas länger, bis sie alles nach(g)eifern) erklärt werden.
      Zwangsimpfungen sind vorgespurt, die Massen werden mitlaufen wie jetzt gegen Russland. Die 25 Mio plus an Dosen (nur für die CH) von altem Zeugs müssen ja verspritzt werden.
      Ob’s dazu noch eine neue bissigere Labor-Mutante braucht, ich weiss es nicht.

      Wenn wir nicht kapieren, dass der Krieg gegen Freiheit (ja, ja die ollen Trychler, Verschwörer, Corona-Nazis), uns Menschen, die demokratischen Rest-Funktionen schon lange geplant, eröffnet und vorerst medizinisch ausgetragen wird, dann gute Nacht.
      Bin wieder bei Ihnen Herr Venetz,
      das Ukraine Drama ist nichts anderes als eine scheussliche, perverse, lange in Reserve am köcheln behaltene Ablenkungs-Option, die jetzt gezündet wurde.
      Damit wir die im Vollrausch agierenden Impf-, Finanz-, Lügen- und Macht-Verbrecher
      nicht in den Fokus nehmen. Zur Rechenschaft ziehen, für all das Perverse was den Schwachen, Alten, Kindern angetan wurde, wird und weiter vorbereitet wird.

      Antworten
        • René Küng
          René Küng says:

          Respekt und Schräubchen locker, passt irgendwie nicht zusammen.
          Passt aber gut zu der Art Journalismus und nieder machen wie es von unseren Medien praktiziert und auf zackbum thematisiert wird.
          Inhalt und Aussage null,
          aber innovativ neues Niveau auf dem Portal.

          Antworten
          • Adrian Venetz
            Adrian Venetz says:

            Stimmt, das war nicht die feine Art. Aber wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist der Krieg in der Ukraine ein von langer Hand geplantes Ablenkungsmanöver im Zusammenhang mit der Covid-Impfung. Wenn Sie das tatsächlich so sehen, ist ein «lockeres Schräubchen» ein Euphemismus für Ihren Geisteszustand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.