Wumms: Alain Berset

«Blick« knallhart: das grosse Berset-Interview.

Bösartige Zungen behaupten, es gäbe spezielle Beziehungen zwischen dem Ringier-Verlag und unser aller Knutschkugel, Bundesrat Alain Berset. CEO Marc Walder soll regierungsfreundliche Berichterstattung befohlen haben, Männerfreundschaft. Dagegen musste sich schon Michael Ringier wehren, die sieben Zwerge in der Chefredaktion der «Blick»-Gruppe griffen gemeinsam zum Griffel und betonten ihre Unabhängigkeit.

Nun liefert «Blick» einen weiteren Beweis, dass das alles Fake News sind. Denn:

Grosses Interview; so gross, dass es in mehrere Video-Schnipsel aufgeteilt wurde.

Da wurde der Gesundheitsminister echt gegrillt. Schonungslose Fragen: «Was war der grösste Fehler?» Aber auch einfühlsam und sensibel: «Wie schwierig war das für Sie?» Seiner Frau seinen Seitensprung zu gestehen? Aber nein, wir sind hier zwar schon im unerschrockenen, meinungsstarken, kritischen, schonungslosen Brutal-Interview, wie es sich für unabhängigen Journalismus gehört.

Aber man merkt der Interviewerin deutlich an – nicht nur, weil sie ständig auf ihre Spickzettel schauen muss -, dass Arbeitsplatzsicherung höchste Priorität hat.

Kritisches Nachfassen, Festnageln, Widersprüche verfolgen? Ach was. Sonst ruft noch Berset bei Marc an und beschwert sich. Droht damit, dass er für die nächste Ausgabe von «Interview» nicht mehr als Dressman und Mitarbeiter zur Verfügung stünde. Und das wollen wir doch alle nicht.

2 KOMMENTARE
  1. Zachbumms
    Zachbumms says:

    Diese Sermin Faki ist als Politchefin wohl eine der grössten Fehlbesetzungen bei Ringier. Genau so wie Böhni beim Fussball und der arrogante Besserwisser Perren beim Skisport. Diesen Journis fehlt leider jegliche Sachkompenz, aber das ist ja beim Blick nicht gefragt. Kritisches Nachfassen braucht es nicht. Warum auch? Könnte ja die Wut der Obrigkeit erreichen. Faki wirkte schon im Presseclub auf SRF mehrfach als ungelenker Fremdkörper.

    Antworten
  2. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Was ist der Grund für die seltsame Symbiose zwischen BR Berset und Ringier/BLICK?
    Hat Ringier/BLICK Wissen in der Hand was Berset schaden könnte?
    Deal: wir schweigen sie stehen uns zur Verfügung dafür garantieren wir ihnen eine gute und wohlwollende Presse (Sermîn Faki beweist im Interview dass sie die Walder-Schere im Kopf gespeichert hat)?
    Hat Berset nach seiner BR Zeit einen Job als eine Art Grüssaugust im Ringier Konzern in Aussicht mit dem Ziel des Image des Konzerns zu heben, ist er dann «head of the head of the head ….?».
    Es ist eine seltsame Symbiose und fördert keineswegs das Vertrauen in die Unabhängigkeit von BR Berset. Sorgen mach ich mir um Sermîn Faki, nicht wegen der Wellnessfragen die waren zu erwarten, sondern wegen ihrer Gestik, dem wiederholten gefälligen Kopfnicken, da könnten körperliche Schäden auftreten!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.