Maier gewollt, Horta ungewollt

Wie man in die Medien drängt – oder nicht rauskommt.

Anna Maier? Da war doch mal was. Genau, nach längerer Pause moderiert sie wieder, die hochklassige Musiksendung «The Masked Singer Switzerland». Auch noch nie gehört? Genau diesem Problem will Maier abhelfen.

Also meldet sie sich mit einer erschütternden Story beim «Blick»:

«Iss was, du wirkst am TV sehr schlank», schrieb ein Fan. Nett, harmlos, besorgt. Aber mit ein wenig Anlauf kann Maier daraus einen Aufreger zwirbeln. Sowohl für Dicke wie für Dünne gelte, dass man ihnen das nicht sagen darf: ««Das sind zwei Aussagen, die beide übergriffig sind. Ja, auch gegenüber einer ‹dünnen› Person, da wird fälschlicherweise oft angenommen, dass es okay ist. Warum?», sagt sie.»

Genau, buh, übergriffig, Schweinerei, Netzcourage, übernehmen Sie!

Auf der anderen Seite gibt es einen, der liebend gerne aus den Schlagzeilen verschwinden möchte:

Offensichtlich sitzt der CS-Boss immer noch auf seinem Stuhl. Aber der «Blick» setzt den Dauerbeschuss fort. Und lädt nach. Nun auch das mit dem SMS aufs Handy. Saublöd aber auch.

Selbst der «Blick»-Boss lässt für einmal seinen Schwiegersohn-Charme zuhause und blickt ganz streng in die Kamera:

Nimm das, du arroganter portugiesischer Schnösel. So balanciert Christian Dorer auf der schmalen Kante einer rassistischen Diskriminierung. Und wird dafür auch noch von Frank A. Meyer zusammengefaltet.

 

 

0 KOMMENTARE

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.