Was für eine Frau

Sie Sexist, Sie. Sie haben den Titel sicher ohne Protestgeschrei gelesen.

Wie sagte ein Bekannter so richtig: Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr dümmer … Genau, dann kommt eine ernsthafte Debatte über Absurdes.

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Leider unterschätzt man meistens den Wahnsinn am Anfang. Als die SoZ titelte «Die Wörter Mann und Frau werden ausgemustert», kicherte man noch leise und schüttelte den Kopf. Obwohl die Dummheit bereits in Deutschland angekommen ist: «Die SPD forderte in Sachsen kürzlich zum Beispiel am Weltmenstruationstag im Mai Gratis-Produkte für «menstruierende Männer und menstruierende nicht-binäre Personen in öffentlichen Männertoiletten». Der staatliche Sender MDR schrieb zum selben Anlass auf seiner Website ganz selbstverständlich von «menstruierenden Menschen»».

Gut, der Deutsche, dachte man, aber hierzulande doch nicht. Da unterschätzte man aber «die Empfehlungen der «Nationalen Ethikkommission im Bereich Humanmedizin»» (NEK). Die hat sich Volontärin Anielle Peterhans angeschaut, und kein Qualitätskontrolleur im Hause Tamedia hat sich getraut, ihren Artikel zur Überarbeitung zurückzuweisen.

Längst in der Schweiz angekommen

Sie behauptet, das «Thema Geschlecht und inklusive Frage» sei bislang so behandelt worden, dass «die Annahme» mitgeschwungen sei, dass «die Debatte primär im englischsprachigen Raum geführt» werde, so auch in einem Artikel in der SoZ. Falsch, setzen, donnert Peterhans ihrer Kollegin vor den Latz, «das Thema ist längst in der Schweiz angekommen».

Tut er zwar nicht, macht aber nix.

Dann linst sie aber selbst, Frau und Konsequenz, über den Teich: «In vielen US-Bundesstaaten kann man bereits im Führerschein neben «männlich» und «weiblich» auch «X» als Geschlecht eintragen lassen.» Da will natürlich auch die NEK nicht hintenanstehen. Wer einmal zuschauen will, wie Steuergelder sinnlos zum Fenster rausgeschmissen werden, sollte sich deren «Ethische Erwägung zum Umgang mit dem Geschlechtseintrag im Personenstandsregister» zu Gemüte führen.

Wer die Lektüre im Kopf nicht aushält, ab S. 33 gibt es eine Zusammenfassung, die zwar auch noch unglaublich schwafelig ist. Wir lehnen jede Verantwortung für Veränderungen des Blutdrucks des Lesers ab und servieren ein Müsterchen:

«Die heute bestehende Pflicht, kurz nach Geburt einen registerrechtlichen Eintrag des Geschlechts als entweder «weiblich» oder «männlich» vorzunehmen, ist Ausdruck dieser binären Geschlechterordnung, die es – wie die NEK-CNE in Erinnerung ruft –, zwar als sozial konstruiert zu verstehen gilt, die aber auch in ihrer traditionellen lebensweltlichen Verwurzelung und für viele Teile der Gesellschaft grundlegenden Rolle ernst zu nehmen ist.»

Ach, wer meint mit einem «verstehe kein Wort» sich aus der Affäre zu ziehen: so geht das auch nicht. Das muss man ernst nehmen. Oder zur Strafe das Literaturverzeichnis von S. 36 bis 42 durchackern. Für Fragen darf man sich gerne an die Präsidentin der NEK wenden, oder an die 14 Mitglieder, allesamt Prof. Dr. oder mindestens Dr. Allenfalls helfen auch die vier Akademiker auf der «Geschäftsstelle» weiter.

Giftgrün und völlig unbekömmlich.

Gut, das eignet sich nun entweder für fassungsloses Schweigen – oder für eine Glosse. Aber doch nicht für Peterhans. Sie referiert diesen schreienden Unsinn mit ernstem Gesicht und gibt auch noch gleich ein Beispiel, wieso eine solche Nonsens-Debatte dringend nötig sei:

«Gemäss dem Bericht der Ethikkommission sind die Begriffe Mutter und Vater im Abstammungsrecht klar geschlechtlich konnotiert. Allerdings gelte auch, dass Mutter diejenige Person ist, die das Kind geboren hat. Eine Geschlechtsbezeichnung der Person im Gesetzestext sei deshalb nicht zwingend.»

Verstehen Sie auch nicht? Also ZACKBUM hat schon, nun ja, IQ-mässig etwas herausgeforderte Leser, um das mal ganz korrekt auszudrücken. Allerdings sollten die nicht den gleichen Fehler wie ZACKBUM machen und solches Geschwafel nicht ernst nehmen. Denn der Schluss von Peterhans enthält eine Drohung: «Noch ist das Schweizer Recht aber auf der binären Unterscheidung der Geschlechter aufgebaut.»

Noch.

4 KOMMENTARE
  1. Didier Venzago
    Didier Venzago says:

    Der Tagi tippt sich immer schneller und extremer ins nonbinäre klimaneutrale publizistische Abseits. Gut so. Geld und Leser kann man damit nur verlieren. Ist sicherlich kein Verlust wenn die Werdstrasse möglichst bald dicht macht.

    Antworten
  2. Simon Ronner
    Simon Ronner says:

    «Wie sagte ein Bekannter so richtig: Immer wenn man denkt, es geht nicht mehr dümmer …»

    Der Artikel von Frau Peterhans und die Stellungnahme der NEK beweist: Denen hat es ins Hirn geschissen. Aber vielleicht ist selbst damit noch nicht der Tiefpunkt erreicht.

    Antworten
    • Victor Brunner
      Victor Brunner says:

      Aus dem Brief der 78 menstruierenden Menschen vom 21. März 2021 an den lieben Marco, den lieben Andreas, den lieben Mitglieder der Geschäftsleitung, den lieben Arthur, den lieben Mitglieder der Chefredaktion (Amstutz «mit Glied?»):

      «Sie widersprechen der schriftlich formulierten Absicht, ein jüngeres
      und zunehmend weibliches Publikum anzusprechen und zahlungswillige
      Leserinnen zu gewinnen…».

      Die lieben Menschen aus der Führungsetage haben das abgenickt und Besserung gelobt. Nun dürfen die menstruierenden Menschen abschreiben, von Homepages, von bekloppten Linken aus Deutschland, vom Sender MDR*, dürfen NEK zitieren um zahlungswillige, junge menstruierende Menschen zu gewinnen. Von gutem Journalismus war im Brief nicht die Rede. Also haben die Ladies aus der Blase freien Auslauf und produzieren was das Zeug hält, auch wenn es nur Mist ist, wenige wirklich erreicht. Warum soll da die Praktikantin Peterhans nicht mithalten? Immerhin kann sie ablesen und kennt sich im Internet aus! Ich befürchte dass der Tiefpunkt bei TAmedia noch lange nicht erreicht ist!

      *Ich ahne schlechtes: Natalie Wappler von SRF war auch einmal beim MDR!

      Antworten
  3. G. Scheidt
    G. Scheidt says:

    Heute lautet ein Lead im Tages-Anzeiger: «Im Kantonsrat forderte die Linke höhere Steuern für Hauseigentümerinnen und unterlag ganz knapp. Mehr Glück hatten jene, die das Gegenteil wollten.»

    Die Journalisten des Tages-Anzeigers haben sich vollkommen befreit vom Anspruch, korrektes und verständliches Deutsch zu schreiben. Diese Haltung zeigt sich zudem 1:1 bei ihrem Verständnis von Journalismus. Auch diesbezüglich sind sie frei von Ehrgeiz, korrekt und verständlich zu informieren.

    Ich habe dann nicht mehr weiter gelesen. Wer solches Dummdeutsch schreibt, betreibt auch dummen Journalismus.

    Gestern waren auf Tagi-Online 7 Artikel, die Gender und
    LQBTGIA+, Feminismus und Geschlechterkampf zum Thema hatten, aufgeschaltet.
    Dazu ebenso viele zum Thema Klima.

    Notabene war auch nahezu jeder dieser Artikel aus dem Internet zusammengeschustert, mit Ausnahme eines völlig liebedienerischen und unterwürfigen Interviews mit Klimatologe Knutti, das immerhin eine Eigenleistung war.

    Ich gehe natürlich davon aus, dass die Zielgruppe des Tages-Anzeigers das so goutiert.
    Nur: Was sind das für Leute?

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.