Bundeshaus im Sturm

Ist Trump überall? Was geschah in der Nacht zu Bern? Ein Sturm im Wasserwerferglas?

Ihr freiwilliger Beitrag für ZACKBUM

Berset, Amtsmissbrauch, Staatsaffäre? I wo, es gibt Schlimmeres. Nämlich demonstrierende Corona-Skeptiker. Leugner, Aluhutträger. Verschwörungstheoretiker. Gewaltbereite Staatsfeinde. Erst noch Tausende davon versammelten sich am Donnerstagabend zu einer unbewilligten Demonstration in Bern.

Normalerweise sieht man dann solche Fotos:

Hoppla, das obere stammt von einem der Krawalle vor der Berner Reitschule.

Wie man aber auf dem unteren Foto sieht, gab es ernsthafte Versuche, das Bundeshaus zu stürmen. So sieht das zumindest der «Blick».

Im Thurgau gelungen, zu Bern verhindert.

Brechen in der Schweiz nun auch amerikanische Verhältnisse aus? «Sturm aufs Bundeshaus», das liegt brandgefährlich nahe beim «Sturm aufs Kapitol». Wir erinnern uns: nach seiner Wahlniederlage stimulierte der Loser Donald Trump seine Anhänger dazu, zum Kapitol zu marschieren. Was dann dort geschah, das wollte er natürlich nicht verantworten.

Ist es nun in der Schweiz auch so weit? War das der erste, untaugliche Versuch, Hand an das Symbol der Schweizer Demokratie zu legen? Gehen geistig verwirrte Coronaleugner den gleichen Weg wie enthemmte Trump-Anhänger? All diese Fragen stellen sich die Mainstream-Medien schreckensbleich.

Auch Tamedia befürchtete das Schlimmste.

Für ein Mal fasst «watson» die der Massendemonstration folgende verbale Aufrüstung gut zusammen:

Dem «Blick» ist es zudem gelungen, einen Hintergrund zu den Ausschreitungen auszuleuchten:

Wir fragen uns: haben denn wieder die «Freiheitstrychler» des Grauens die Massen aufgepeitscht, möglicherweise angeführt von Bundesrat Maurer? Musste die Sondereinheit Tigris der Bundespolizei eingreifen? Man weiss nichts Genaues, aber das hier ist dokumentiert:

War das der Anfang der Ausschreitungen?

Können wir wieder eine Linie ziehen:

Lärm von Kuhglocken – Ueli, der Treichler – Gewalt und Chaos vor dem Bundeshaus – Sturm auf die Bundeskuppel?

Aber immerhin, diesmal setzt CH Media die richtigen Prioritäten, muss lobend erwähnt werden:

Das «Tagblatt» verknüpft die Ostschweiz mit dem Triumphbogen in Paris.

Aber zurück zur Nacht des Grauens; wie war es denn wirklich in Bern? Schliesslich haben doch die grossen Medienkonzerne allesamt Bundeshausredaktionen. Das gehört schliesslich zur Grundversorgung mit Informationen, dafür müssen die Verlegerclans dringend eine weitere Subventionsmilliarde erhalten. Die sind doch sicherlich alle ausgeschwärmt, um die Schweizer Bevölkerung mit Informationen aus erster Hand zu versorgen.

Im Prinzip ja. In der Praxis zitiert der «Blick» einen «SDA-Reporter», der offenbar mutterseelenallein vor Ort war. Alles andere wurde in den Verrichtungsboxen im Newsroom aus dem Internet gesaugt. Das ist der Qualitätsjournalismus von heute.

Wie endete dann die Krawallnacht? Nun, ungefähr so:

Pardon, das ist schon wieder ein Foto einer Krawallnacht der friedliebenden Anhänger der Berner Reitschule.

2 KOMMENTARE
  1. Tim Meier
    Tim Meier says:

    So geht «Qualitätsjournalismus»: ein paar Nasen treten gegen ein Gitter – andere Bilder gibt’s nicht – und schon wird daraus ein «Sturm» aufs Bundeshaus konstruiert. Konsequenterweise müssten die oben gezeigten Fotos mit den brennenden Barrikaden als «Bürgerkrieg in der Schweiz» taxiert werden. Wenn schon, dann richtig einordnen!

    Antworten
  2. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Weiss da jemand etwas genaueres?
    Wurde da ein Wettbewerb ausgeschrieben?
    Preisfrage:
    Wer setzt den grössten dümmsten Unsinn in die Welt?
    Wurde der Wettbewerb nur für die Schweiz oder die ganze Welt ausgeschrieben?
    Wenn der Weltweit ausgeschrieben wurde hmmmmm?
    Dann sind die Schweizer Leitmedien der heisseste Kandidat auf auf den ersten Preis!
    Jooooo und in der Kategorie herausragender Einzelkämpfer Schweiz?
    Tja da gibt es naturgegeben bei einer rund 8 Millionen Bevölkerung sehr viele mögliche Kandidaten.
    Da könnte so eben schnell und locker vermutet, der Berset ein heisser Kandidat sein, die aktuelle „Pandemie” soll die grösste Gesundheit Kriese der letzten 100 Jahre sein.
    Ob der sich möglicherweise etwas vertan hat und nicht eher eine geistige, eine Schwachsinnigen Brett vor dem Kopf Kriese meinte?
    Nun ja, auch ein Bundesrat darf sich irren da sollte man tolerant sein!
    Wurde da auch noch ein zweiter Wettbewerb ausgeschrieben?
    Thema: Wer ist der schönste tollste Hoppe Hoppe der Schweiz?
    Wünsche allen ein schönes entspanntes erholsames Wochenende.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.