Talibanisierung: streiten verboten

Die Überlegenheit freier Gesellschaften lässt sich mit einem gefährdeten Wort erklären: offen debattieren.

Die grösste Gefährdung für eine der ältesten Demokratien der Welt geht weder von der grummeligen SVP, noch von linken Maulhelden aus. Schon gar nicht von Taliban, und auch nicht von einem Virus. Nicht einmal von fundamentalistischen Genderschützern. Sondern von der Gefährdung der freien Debatte.

Wobei alle diese Fanatiker auf ihre Art einen Beitrag zu dieser Gefährdung leisten. Denn die Gefahr erhebt überall ihr hässliches Haupt. Am deutlichsten ist diese Fratze auf den sogenannten sozialen Plattformen sichtbar.

Es ist ein Beweis dafür, dass zu grenzenlose Freiheit in Willkür, Übergriffigkeit, Verblödung und Elend ausartet. Eigentlich könnten auf Facebook, Twitter & Co. Debatten wie noch nie in der Geschichte der Menschheit stattfinden. Über alles und mit allen. Tabufrei, offen, dank Anonymität auch angstfrei vor Repressionen.

Man könnte mit allen kommunizieren oder mit Gleichgesinnten. Man könnte Stärke durch Zuspruch, Erkenntnisgewinn durch Widerspruch gewinnen. Man könnte Welterklärungen abrufen, dank Universalsprachen wie Englisch oder dank Simultanübersetzungsprogrammen mit Menschen kommunizieren, die tausende von Kilometern entfernt in ganz anderen Lebensumständen denken und sprechen.

Man könnte sich selbstbewusst und mit Respekt vor den Ansichten des Andersdenkenden begegnen. Man könnte jeden Tag eine Bereicherungsstunde abhalten, in der man versucht, Einblicke in alle fast 200 Länder dieser Erde zu gewinnen. In Traditionen, Kulturen, Mentalitäten, ins Andere.

Stattdessen sind diese Plattformen, allen voran Twitter, versumpft, verschlammt, unerträglich geworden. Der Stammtisch, die Rechthaberrunde zu später Stunde und mit durch Alkohol gelösten Zungen, die «jetzt rede ich, und du gibst mir recht»-Monologe haben sich ins Digital-Virtuelle erhoben. Dort verpesten Ego-Shooter die Luft, rotten sich Quadratschädel zu Mobs zusammen.

Wer ist stolz darauf, Teil eines Shitstorms zu werden?

Debatte und Widerspruch als einzige Möglichkeit zum Erkenntnisgewinn ist ihnen fremd, geradezu widerwärtig. Ihre Denkperversion zeigt sich darin, dass sie sogar heimlich oder offen stolz darauf sind, Bestandteil eines Scheissesturms zu werden. Ohne eine Sekunde darüber nachzudenken, was diese Bezeichnung aus ihnen selbst macht.

Ihre bedingten Reflexe funktionieren besser als beim pavlowschen Hund. Läutet irgendwo in ihrer Nähe das Glöcklein einer artfremden, abweichenden Meinung, sabbern und kläffen sie los, verbellen den Eindringling, empfinden es als grössten Erfolg, wenn er von der Meute weggebissen wurde.

Leider beschränkt sich dieses Phänomen des Rückfalls in voraufklärerische Zeiten nicht nur auf das geistige Prekariat, das in den asozialen Medien die Klowände des Internets vollschmiert.

Auch in den sogenannten Qualitätsmedien herrscht inzwischen ein Groove, an dem Torquemada seine helle Freude hätte (Kindersoldaten: Namen googeln). Selbsternannte Klein- und Grossinquisitoren verteidigen hier den rechten Glauben gegen Ungläubige. Mit einer Verve, die erschauern lässt. Denn von den fundamentalistischen Irren in Afghanistan unterscheidet sie eigentlich nur, dass sie ausser Maulheldentum und Beherrschung der veröffentlichten Meinung keine Macht haben.

Moderne Worttaliban fäusteln auch in der Schweiz

Hier geht es gegen «Impfgegner», «Coronaleugner», mit einem Wort: verantwortungslose Volldeppen. Selbst das halbstaatliche Portal «blue news» entblödet sich nicht, hier eine immerhin «nicht ganz ernstgemeinte» Typologie aufzublättern, von «Die Fiebrigen»  bis zu den «Verschwörungstheoretiker*innen». Nebenbei: alleine am Gebrauch des Sprachverhunzungswerkzeugs Gendersternchen entfachen sich Sprachkriege, moderne Kreuzzüge gegen Unmenschen und Sexisten.

Wie es sich für ein Boulevardblatt gehört, packen «Blick» und «SonntagsBlick» gleich die grobe Keule aus. Der SoBli-Chefredaktor entblödet sich nicht, Impfgegnern zu unterstellen, sie unterstützen damit die Pandemie («Die Impfgegner machen mit dem Virus gemeinsame Sache».) Der Vergleich zum Mittelalter, wo Seuchenzüge auch damit erklärt wurden, dass Juden die Dorfbrunnen vergiftet hatten, liegt nahe.

Deswegen:

«Der Freak» nach «Blick». Karikatur zum Kotzen.

Das ist so ziemlich das Übelste, was seit «Juden canceln»-Simone Meier in letzter Zeit in der Schweiz verbrochen wurde. Diese Karikatur soll den «Freak» zeigen. Der sonst für alles Gute und Edle kämpfende «Blick»-Journalist Reza Rafi schreibt mit der Klosettbürste als Erklärung:

«Hier reden wir von einem Sammelbecken für Outlaws, Aussteiger und Abgedriftete: Der völkisch denkende Arzt, die radikalisierte Kapitalismusgegnerin und der Goa-Veteran mit halluzinogenen Spätfolgen sind nur drei Beispiele. Typischerweise ist der Angehörige dieser Kategorie männlich, bewegt sich in einer weltanschaulichen Käseglocke und hat sich die vorherrschende Gesellschaft, ihre Politiker und Medien zu Feinden erklärt. Auch pathologische Fälle werden beobachtet.»

Man soll mit der Nazi-Keule vorsichtig hantieren, aber das unter eine Karikatur zu schreiben, die eine Kreuzung zwischen dem «Stürmer»-Juden und dem Komiker Marco Rima darstellt, das ist schon unerhört. Dass es diesen «Freaks» gelungen ist, innert kürzester Zeit mehr als 100’000 Unterschriften unter ein Referendum gegen die Corona-Gesetzgebung zu sammeln, erweckt offenbar den Ingrimm der staatlich subventionierten Medien der Schweiz.

Wieso bleiben Sanktionen, ein Aufschrei aus?

Bedenklich: der Aufschrei aller sonst immer schnell Empörten und Erregten blieb aus. Wählt die SVP ein schwarzes Schaf zur Illustration ihrer Absichten, kriegt sich eine Empörungsmeute kaum mehr ein. Aber hier? Wird der durchdrehende Chefredaktor eingefangen, korrigiert? Wird der verantwortliche Redaktor sanktioniert, entlassen? I wo, sie stehen doch auf der «richtigen» Seite, da ist dann alles erlaubt.

So stirbt die Freiheit scheibchenweise. Die Denkfreiheit, das Salz in der Suppe, der Motor jedes Fortschritts. Wo Aberglaube und Glaubensdoktrinen herrschen, herrscht Mittelalter, Elend und Dumpfheit. So wie in allen islamisch kontrollierten Ländern. Sie mögen dank Rohstoffen reich sein – was aber immer nur von einer korrupten Oberschicht unter Beteiligung des Klerus abgeschöpft wird –, aber sie sind zu Elend, Stagnation, Rückschritt und Untergang verurteilt.

So war das auch in Europa, als die christliche Kirche mit dem Leichentuch der Glaubensdoktrinen jeden Fortschritt erstickte. Aber hier und heute in der Schweiz darf doch noch alles gesagt werden? Selbst diese Haltung wird schon ironisiert, kritisiert, als Freipass für schädliche – soll man sagen volksschädliche – Meinungen von Aluhutträgern, von Freaks halt.

Inquisitorische Rechthaberei erhebt das hässliche Haupt

Es ist eine Perversion der Geschichte, dass vor allem linke Kreise, also die Urenkel der Aufklärung, die Enkel der Kämpfer für Meinungsfreiheit und offene Debatten, zu Vorkämpfern für Sprechkontrolle, Gedankenpolizei und inquisitorischer Rechthaberei werden. Während sie zunehmend die Oberhoheit über die Diskurse verlieren, verkrampfen sie sich immer mehr in einem Sprachfanatismus.

Der äussert sich in erster Linie darin, dass nicht mehr Meinungen als falsch kritisiert – und argumentativ niederdebattiert werden. Sondern dass hinter Standpunkten Haltungen denunziert werden. Nicht mehr: «Wer das sagt, liegt falsch, weil». Sondern: «Wer das sagt, ist». Hier kann man nach Belieben Hetzer, Rechtsradikaler, Rassist, Faschist, Fremdenfeind und alles Schlimme der Welt einsetzen.

Es liegen Welten zwischen Afghanistan und der Schweiz. Noch.

«Die Freiheit führt das Volk an»: wäre heute zu sexistisch.

9 KOMMENTARE
  1. Hans von Atzigen
    Hans von Atzigen says:

    Herausragender Beitrag,👍.
    Wenn der „Pöbel» auf Facebook pöbelt, dann ist das sicher unschön jedoch noch lange keine Gefahr für die liberalen Grundwerte und Demokratie, das kann,soll und muss, eine reife Gesellschaft aushalten.
    Etwas anders ist das bei den Medien, insbesondere bei jenen die sich als Leitmedien verstehen, wenn die pöbeln und Berufsethische, Handwerkliche Grundwerte mit Füssen treten, DANN wird es bedenklich!
    DAS läuft nicht erst seit Corona, das begann schon vor 30 Jahren nach dem Ende des kalten Krieges dem grandiosen scheitern des Realsozialismus.
    Damals ist für die Linke eine ganze Ideologie und Denkrichtung, die Ideologisch Weltanschauliche „Heimat» ein Weltbild kollabiert‚ ist regelrecht verdunstet.
    Die haben sich bis heute nicht von diesem Trauma erholt.
    ( Das beweisst doch der Dauersaber, von wegen Neoliberalismus.!???)
    Da noch eine Aussage eines Generals, der verblichenen roten Armee. Zitat: Wir haben euch das schlimmste angetan, wir haben euch den Feind genommen. Der lag treffend richtig.
    a.) Äussere Feinde disziplinieren Geseillschaften.
    b. ) Ist kein äusserer Feind in Sicht, DANN sollte und müsste die innere Disziplinierung durch das aus der Aufklärung hervorgegangene liberal humanistische Weltbild greifen, insbesondere die bedingungslose sich selbst regulierende Meinungsfreiheit.
    Genau DAS greift seit innzwischen 30 Jahren immer weniger, das Coronatheater, hat die Sache offengelegt die sog. 4.„Gewait» mit ihrer Gewichtung Stellung und ausufernden Arroganz, ist selbst zu einer pöbelnden „Macht» verkommen, degeneriert und schaufelt sich längst das eigene Grab dessen Sogwirkung, die ganze Gesellschaft in einen wie sich auch immer präsentierenden Abgrund reissen kann.

    Antworten
    • Rolf Karrer
      Rolf Karrer says:

      Würde gerne eine soziologische Untersuchung sehen, die analysiert, wie sich die beiden Länder Dänemark und die Schweiz dieser Covid-Herausforderung gestellt haben.

      Denke schon einmal zu wissen, dass diese Selbstzerfleischung in Dänemark ausgeblieben ist. Über 80% der Dänen über 12 Jahre sind voll geimpft. Ihr Vorwärtsgang ist hoffnungsvoll optimistisch.

      Diese pathologische Nörgelei verbunden mit Obstruktionen, Misstrauen und Besserwisserei gibt es vorallem in der Schweiz und in Texas USA. Die jetzige Befindlichkeit dieser störrischen Eidgenossen (mit Hellebarde?) bringt Hans von Atzigen stellvertretend als Beispiel.

      Antworten
      • Hans von Atzigen
        Hans von Atzigen says:

        @R.K, Nur 2 Staaten?
        Eine etwas schmale Basis für eine repräsentative aussagekräftige Studie. Die müsste man breiter aufstellen!
        China ( mit konventionellem Impfstoff) Schweden, Florida, Israel sowie weitere, auch solche, die wenig bis nix unternommen haben, müssten für ein repräsentatives Ergebnis mit einbezogen werden, sowie jene die
        schlicht keinen Zugang zu Impfstoff haben.
        Soziologisch-Psychologisches insbesonder Massenpsychologisches.???
        AUCH da sollten so schneell wie möglich qualifizierte Studien erstellt werden damit man in der Zukunft auch diesen Aspekt einbeziehen kann.
        Massenpsychologische sog. Phänomene sind viele aus der Geschichte bekannt die in aller Rege| sehr viel Unheil angerichtet haben.
        Scheint auch unsere, angeblich so „aufgeklärte“ moderne Gesellschaft ist dagegen NICHT immun.
        Freundliche Grüsse

        Antworten
        • Laura Pitini
          Laura Pitini says:

          Diese beiden Länder lassen sich gut vergleichen. Unsere Nationalflaggen sehen auch nicht unähnlich aus. Bei der Bevölkerungszahl ist die Schweiz etwas grösser.

          Die dänischen Impfquoten zeugen aber schon heute von einem grossen Vertrauen der Bevölkerung in ihre Behörden. Die Schweizer Laientruppe der Macht, hat viel Goodwill verspielt.

          Antworten
  2. Victor Brunner
    Victor Brunner says:

    Eigentlich ein guter Artikel aber der Bezug zur Impfdiskussion ist falsch. Da gibt es auf beiden Seiten Deppen die schneller schreien als denken. Die einen sehen Verschwörungstheoretiker und die anderen Diktatur!

    Was schief läuft ist dass die Presse den Impfkritischen zuwenig Platz für die sachliche Diskussion zur Verfügung stellt, diese wiederum vielfach auf dünnem Eis argumentieren weil es meines Erachtens leider tatsächlich keine Alternative zum impfen gibt. Beide Seiten graben immer wieder eine/n ExpertenIn aus und lassen sie/ihn zu Wort kommen auch wenn nichts wirklich relevantes herauskommt. Dann kommen noch Leute zu Wort die vor Dummheit platzen sollten, wie Susi Kriemler, Epidemiologin und Kinderärztin die in einem SRF-Interview den Begriff Experiment im Zusammenhang mit den vielen Corona-Fällen an Schulen verwendete. Hat sie später korrigiert, aber vielleicht war doch etwas dran an der Aussage.

    Auch die BAG Direktorin Ann Lévy hat gestern der Samstag-Rundschau ein entlarvendes Interview über die Inkompetenz des BAG gegeben: «Kann das Zertifikat die vierte Welle brechen, Frau Lévy»? Verschlüsselt gesteht sie, wir haben mit einer Zunahme der Infizierten gerechnet, damit auch der Bettenbelegung in den Spitälern, aber wir haben nichts getan. Aussage Lévy, seit 1 Jahr im Amt aber nach eigener Aussage hat sie noch nie MitarbeiterInnen persönlich getroffen, «Im Nachhinein ist man immer gescheiter». Sollte über den Eingang des BAG geschrieben werden!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Debatte teilnehmen?
Ihre Meinung interessiert. Beachten Sie die Kleiderordnung dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.